Gut Gegeben: Wohltäterin über den Tod hinaus

Gut Gegeben : Wohltäterin über den Tod hinaus

Vor 25 Jahren starb die Langenfelder Wohltäterin Maria Kritz im hohen Alter von 97 Jahren. Daran hat jetzt der frühere Vize-Bürgermeister Rolf Gassen erinnert. "Frau Kritz war eine sehr sozial denkende Frau, die bedürftige Menschen in unserer Stadt unterstützte", sagt Gassen. Mit zunehmendem Alter habe sich die alleinstehende Frau mit dem Gedanken beschäftigt: Was geschieht mit meinem Vermögen nach meinem Tod? "Sie hatte eine beachtliche Summe Geld, die sie schließlich in eine Stiftung einbrachte.

Vor 25 Jahren starb die Langenfelder Wohltäterin Maria Kritz im hohen Alter von 97 Jahren. Daran hat jetzt der frühere Vize-Bürgermeister Rolf Gassen erinnert. "Frau Kritz war eine sehr sozial denkende Frau, die bedürftige Menschen in unserer Stadt unterstützte", sagt Gassen. Mit zunehmendem Alter habe sich die alleinstehende Frau mit dem Gedanken beschäftigt: Was geschieht mit meinem Vermögen nach meinem Tod? "Sie hatte eine beachtliche Summe Geld, die sie schließlich in eine Stiftung einbrachte.

" Bedürftige Menschen, besonders Obdachlose, lagen ihr laut Gassen besonders am Herzen. Die Erträge sollten jährlich an den Sozialdienst katholischer Frauen gehen. Maria Kritz ermöglichte damit unter anderem einen täglichen Mittagstisch. "Bei ihren Geburtstagsfeiern stand immer ein Sparschwein für die Kinderkrebsklinik auf ihrem Tisch", erinnert sich Gassen.

(RP)