Tanzkorps: Rheinsternchen erstmals auf den Plätzen

Tanzkorps : Rheinsternchen erstmals auf den Plätzen

Das Langenfelder Jugendtanzkorps "Rheinsternchen" hat es bei einem Wettbewerb erstmals aufs Treppchen geschafft. Beim Tanzen um den Pänzpokal in der Leverkusener Rathaus-Galerie landeten sie zusammen mit den Monheimer Funkenkindern auf dem dritten Platz. Im Kölner Hauptbahnhof sprang immerhin ein vierter Platz heraus. "Bei der Vielzahl von Tanzgruppen, die antraten, ist das ein tolles Ergebnis", freut sich Pressesprecherin Alice Schmidt. "Die Mädels sind mächtig stolz darauf, weil sie vorher noch keine Preise gewonnen hatten."

Das Langenfelder Jugendtanzkorps "Rheinsternchen" hat es bei einem Wettbewerb erstmals aufs Treppchen geschafft. Beim Tanzen um den Pänzpokal in der Leverkusener Rathaus-Galerie landeten sie zusammen mit den Monheimer Funkenkindern auf dem dritten Platz. Im Kölner Hauptbahnhof sprang immerhin ein vierter Platz heraus. "Bei der Vielzahl von Tanzgruppen, die antraten, ist das ein tolles Ergebnis", freut sich Pressesprecherin Alice Schmidt. "Die Mädels sind mächtig stolz darauf, weil sie vorher noch keine Preise gewonnen hatten."

Momentan bestehen die Rheinsternchen aus 34 aktiven Tänzerinnen. Peter Schmitz, Leiter und "gute Seele" des Vereins, hat jedoch die Erfahrung gemacht, dass diese Zahl nach der Session schrumpfen wird. Dabei ist am Aschermittwoch eben nicht alles vorbei: Die Gruppe trainiert ganzjährig einmal wöchentlich zwei Stunden in Langenfeld-Mitte. Und freut sich über Nachwuchs!

"Es kann bei Bedarf auch zu Zusatztrainings kommen", sagt Schmitz. Viele der Auftritte fanden während der Session statt, "aber auch außerhalb der fünften Jahreszeit kommt es zu Darbietungen, wie zu diversen Stadtfesten". Interessierte Mädchen sollten mindestens zehn Jahre alt sein, Spaß am Tanzen und am karnevalistischen Treiben haben und auch kreativ sein, denn einige kleine Gruppentänze werden selbständig erarbeitet. Unter Telefon 02173 77875 können neugierige Mädchen den Verein kontaktieren. Nach einem Gespräch, inklusive der Eltern, trainieren sie zunächst unverbindlich einige Male mit.

(RP)