Dance World Cup: Langenfelder holen Gold, Silber, Bronze

Dance World Cup : Langenfelder holen Gold, Silber, Bronze

Einmal Weltmeister, einmal Vizeweltmeister und einmal Bronze - so lautet die jüngste Weltcup-Bilanz der Dancing Sweethearts aus Langenfeld. Nicht nur deshalb war der Dance World Cup in Offenburg ein "Riesen-Erlebnis" für die Mädchen von Susannes Ballettschule - an dem Groß-event nahmen rund 4000 Tänzerinnen und Tänzer aus mehr als 40 Ländern teil.

Von den Dancing Sweethearts musste Luca Hieke in der Kategorie "Solo Minis Akrobatiktanz" als erste auf die Bühne. Spät am Abend war dann Chiara Campobasso in der Kategorie "Kinder Solo Akrobatiktanz" an der Reihe. Chiara ertanzte sich in einem sehr starken und großen Feld einen hervorragenden zehnten Platz. Luca - so schien es zunächst - rutschte knapp an der Bronzemedaille vorbei. Um so größer später der Jubel im Langenfelder Lager, als mitgeteilt wurde, dass sich ein Rechenfehler eingeschlichen hatte: Luca erhielt nachträglich die Bronzemedaille.

Foto: Verein

Die Junioren-Gruppe im Akrobatiktanz (bis 17 Jahre) trat gegen starke Gegner unter anderem aus England, Spanien, Portugal und Südafrika an. Die Tänzerinnen und ihr einziger Mittänzer legten mit "Be Our Guest" eine starke Performance auf die Bühne. Dennoch rechnete Trainerin Susanne Guss nicht unbedingt mit einer Medaille, da die Langenfelder gleich gegen drei Formationen aus England, die zu den stärksten Gruppen gehörten, tanzen mussten. Doch dann verkündete die Jury: Silbermedaille an Germany für den Tanz "Be Our Guest"!

Bei den "Senioren" schickten die Dancing Sweethearts ein Quartett in der Kategorie "Modern Dance" ins Rennen. Ekaterina Ebert, Zoe Warschun, Alisa Draber und Samanta Lück hatten den Tanz "Medicine" einstudiert. Mit der Startnummer 1 hatten sie zunächst Pech: Während ihrer Darbietung fiel die Musik aus. Die Langenfelderinnen ließen sich nicht beirren und tanzten ohne Musik weiter. Dann setzte die Akustik wieder ein, aber an der falschen Stelle, so dass der Tanz abgebrochen werden musste. Wegen des technischen Defekts durften die vier ihren Tanz am Ende des Wettbewerbs wiederholen - und holten Gold.

(RP)
Mehr von RP ONLINE