Weihnachtlich: Jugendliche backen mit Freiwilligen und bewundern Rentiere

Weihnachtlich : Jugendliche backen mit Freiwilligen und bewundern Rentiere

Sechs junge Menschen werden von ihren Angehörigen zur Teestube der Lebenshilfe gebracht. Der Gruppennachmittag des Familienunterstützenden Dienstes der Lebenshilfe für die zwölf bis 18 Jahre jungen Menschen mit Behinderung kann beginnen. Als alle um den Tisch sitzen, erläutert Katharina (Ina) Marleaux das Programm: "Wir gehen einkaufen, wollen die Rentiere auf dem Markt bewundern, Haferplätzchen backen, Karten basteln und einen Film anschauen", schlägt sie vor. Alle sind einverstanden. Mit Marco und Janina als weitere Betreuer geht es los.

Sechs junge Menschen werden von ihren Angehörigen zur Teestube der Lebenshilfe gebracht. Der Gruppennachmittag des Familienunterstützenden Dienstes der Lebenshilfe für die zwölf bis 18 Jahre jungen Menschen mit Behinderung kann beginnen. Als alle um den Tisch sitzen, erläutert Katharina (Ina) Marleaux das Programm: "Wir gehen einkaufen, wollen die Rentiere auf dem Markt bewundern, Haferplätzchen backen, Karten basteln und einen Film anschauen", schlägt sie vor. Alle sind einverstanden. Mit Marco und Janina als weitere Betreuer geht es los.

Drei der Jugendlichen sitzen im Rollstuhl und werden geschoben. "Trinkt ihr gerne Kakao?", fragt Ina und komplettiert den Einkaufszettel. Am Weihnachtsbaum vor dem Rathaus gibt es einen Foto-Stoppt. Und schon ist die Gruppe am Weihnachtsmarkt und kann die Rentiere aus dem Harz bewundern. "Schaut mal", ruft Dominik und zeigt auf das Gehege mit den beiden Tieren. Zurückgekommen ist Zeit, die Haferplätzchen zu backen. Butter, Zucker und Vanillezucker sowie ein Ei kommen in die Rührschüssel. Die Jugendlichen werden in alles einbezogen, auch ins vorbereitende Backen.

(RP)