Langenfeld: In der Erlöserkirche hängt die Kunst ab

Langenfeld : In der Erlöserkirche hängt die Kunst ab

Zum 21. Mal heißt es zurzeit "Kuns(t)raum Kirche" an der Hardt in Langenfeld. In der evangelischen Erlöserkirche zeigt die Hildener Künstlerin Alessandra Nitsch bis zum 17. April Werke unter dem Titel "Kunstträume, Bewegung und Stillstand". Die Ausstellung von Arbeiten, die im Kirchenraum eine Gesamtinstallation ergeben, wurde von Pfarrer Andreas Pasquay initiiert. "Durch Bewegung findet BeWEGung statt", erläutert die 43-Jährige ihren Ansatz. "Eine Kirche öffnet sich, etwas passiert, kommt in BeWEGung. Menschen bewegen sich in dieser Kirche, begegnen sich dort, etwas kommt in BeWEGung.

Zum 21. Mal heißt es zurzeit "Kuns(t)raum Kirche" an der Hardt in Langenfeld. In der evangelischen Erlöserkirche zeigt die Hildener Künstlerin Alessandra Nitsch bis zum 17. April Werke unter dem Titel "Kunstträume, Bewegung und Stillstand". Die Ausstellung von Arbeiten, die im Kirchenraum eine Gesamtinstallation ergeben, wurde von Pfarrer Andreas Pasquay initiiert. "Durch Bewegung findet BeWEGung statt", erläutert die 43-Jährige ihren Ansatz. "Eine Kirche öffnet sich, etwas passiert, kommt in BeWEGung. Menschen bewegen sich in dieser Kirche, begegnen sich dort, etwas kommt in BeWEGung.

Diese Energie spürt man in der Kirche." Die Besucher müssten sich bewegen, um sich alles anzusehen - "gleichzeitig müssen sie still stehen bleiben, um die Arbeiten wirklich betrachten zu können", sagt Nitsch. So erlebt das Publikum zum Beispiel Fuß-Selfies als große Projektion im Altarraum. Man sieht Füße in Bewegung und beim Stillstand, verschiedene Untergründe, Schuhe, Jahresszeiten . Von der Empore baumelt ein großes Schiffstau aus kunterbunten Fäden und Materialien herunter. Laut Künstlerin ein "Flugobjekt". paa

(paa)
Mehr von RP ONLINE