Baumberg: Ein Verdienter des Sports ist tot

Baumberg: Ein Verdienter des Sports ist tot

Ehrennadeln und -urkunden gibt es zuhauf, aber ein Ehrenvorsitz ist etwas ganz Besonderes. Wenn jemand diesen Titel 40 Jahre trägt, dann lässt sich ermessen, wie früh und stark er sich für seinen Verein eingesetzt hat. Peter Kluth, aufgewachsen in Urdenbach, trat 19-jährig in die damalige Turn- und Sportgemeinde (TuS) Baumberg ein (1955), ehe er zwei Jahre später Kinderturnwart wurde. Es folgte jahrzehntelanges Engagement, als Geschäftsführer und Vorsitzender, seit 1977 als Ehrenvorsitzender.

Ehrennadeln und -urkunden gibt es zuhauf, aber ein Ehrenvorsitz ist etwas ganz Besonderes. Wenn jemand diesen Titel 40 Jahre trägt, dann lässt sich ermessen, wie früh und stark er sich für seinen Verein eingesetzt hat. Peter Kluth, aufgewachsen in Urdenbach, trat 19-jährig in die damalige Turn- und Sportgemeinde (TuS) Baumberg ein (1955), ehe er zwei Jahre später Kinderturnwart wurde. Es folgte jahrzehntelanges Engagement, als Geschäftsführer und Vorsitzender, seit 1977 als Ehrenvorsitzender.

In dieser Funktion war Kluth häufig als Berater und Vermittler gefragt, so etwa in kritischen Vereinssituationen wie 1982 oder 2009. Großen Anteil hatte er auch an der Wiedervereinigung von TuS und Baumberger Ski- und Sportclub zum heutigen Baumberger Turn- und Sportclub (BTSC) 2006. Politisch war der Mann von der Provinzial-Versicherung bei der CDU aktiv, gehörte dem Monheimer Stadtrat von 1969 bis 1979 an. Er arbeitete vorzugsweise in den für Sport zuständigen Ausschüssen mit, zudem war er von 1973 bis 1978 Vorsitzender des Stadtsportverbands.

Für sein Engagement erhielt Kluth 1998 das Bundesverdienstkreuz. Im Ruhestand begann er mit dem Schnitzen von Holzfiguren. Einen Christopherus schenkte er dem Peter-Hofer-Haus, für den Schelmenturm stiftete er einen Lautenspieler. Am 26. Februar ist dieser hochengagierte Baumberger gestorben - dies teilten jetzt Stadt und Verein mit. Familie und andere Wegbegleiter werden am morgigen Samstag (10 Uhr, St. Gereon, Franz-Boehm-Straße), Abschied von ihm nehmen.

Statt Kränzen und Blumen bat er - typisch für Peter Kluth - um Spenden für seinen Verein, den BTSC. gut/bh

(RP)