Monheim: Stadt will Monheimer Tor kaufen

Monheim : Stadt will Monheimer Tor kaufen

Rat entscheidet am 11. Juli. Das Gebäude soll sich zum Berliner Ring öffnen.

Wer kürzlich Bürgermeister Daniel Zimmermann über seine Pläne zur Aufstockung des Monheimer Tores hat reden hören, hat es bereits geahnt: Die Stadt will nun auch das Monheimer Tor kaufen, nachdem sie bereits die Rathauscenter I und II sowie das Baumberger Einkaufszentrum am Holzweg erworben hatte. Der Stadtrat soll in seiner Sitzung am 11. Juli einen entsprechenden Beschluss fassen. "Der Notartermin ist schon gebucht", so Zimmermann. Die Gelegenheit sei günstig. Denn der jetzige Eigentümer, ein Immobilienfonds aus Frankfurt, sei gerade im Begriff, zwölf Einkaufszentren aus seinem Bestand zu verkaufen. Daraus ließe sich das Monheimer Tor herauslösen. Der Kaufpreis läge in zweistelliger Millionenhöhe.

Seit zwei Jahren bereits denke die Stadt über einen Erwerb nach, weil sie das Monheimer Tor als einen weiteren zentralen Baustein für die Entwicklung der Innenstadt ansehe. Bis vor drei Monaten seien die Aussichten dafür aber unrealistisch gewesen. Jetzt biete sich die große Chance, "ein einheitliches Konzept in Bezug auf die Außendarstellung, Erschließung und Funktion der Einzelhandelsflächen in der Innenstadt zu realisieren", so Zimmermann. Aus Vermietersicht funktioniere das Monheimer Tor "perfekt". Die Geschäftsleute wünschten sich aber eine Öffnung der Ladenmeile in Richtung Opladener Straße und Berliner Ring. Zimmermann: "Ein Durchbruch könnte etwa neben der Bäckerei gemacht werden."

Da es sich um "keine klassische Innenstadtimmobilie" handele, soll der Flachbau aufgestockt werden. Bei der Eröffnung des Monheimer Tors 2011 sei es unter den damaligen Umständen richtig gewesen, zunächst eine Art Fachmarktcenter in die Innenstadt zu bringen, wie es sonst eher am Stadtrand entstünde, sagt Zimmermann. Doch inzwischen würden auch Büroflächen stark nachgefragt.

Zeitgleich mit der Ergänzung um zwei Stockwerke könnte die Fassade umgestaltet werden, damit sich das Gebäude besser ins Zentrum einfügt. "Der bisherige Eigentümer wäre zu einer solchen Investition nicht bereit gewesen", so der Bürgermeister. Nun ließe sich das Monheimer Tor städtebaulich einfacher in die gerade angelaufenen Umgestaltungspläne für Opladener Straße und Berliner Ring integrieren.

(RP)