Handball : Zwei Spieler übernehmen Langenfeld

Matthias Herff und Alexander Klimke trainieren jetzt als Nachfolger von Olaf Schulz die in die Handball-Oberliga aufgestiegene Zweite der SGL.

Der gute Goethe hat es ja schon vor fast 200 Jahren gewusst, als er den Vierzeiler „Erinnerung“ veröffentlicht hat. Leicht abgewandelter Kernpunkt: „Warum in die Ferne schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah.“ Daran könnten sich die Verantwortlichen in der Handball-Abteilung der SG Langenfeld (SGL) erinnert haben, als ihnen kürzlich Olaf Schulz mitteilte, nicht mehr als Trainer für die unter seiner Regie in die Oberliga aufgestiegene zweite Mannschaft zur Verfügung zu stehen. Mitten in der Vorbereitung einen Nachfolger von außerhalb zu holen – schwierig. Aber es fand sich schnell eine interessante interne Lösung. Matthias Herff (29) und Alexander Klimke (30) bilden ab jetzt ein Trainerteam. Beide sind Ur-Langenfelder, beide sind Sportler aus Leidenschaft, beide werden sich die Aufgaben gleichberechtigt teilen, beide kennen das Team. Das Abenteuer beginnt am 8. September (17 Uhr) mit dem Heimspiel gegen den Regionalliga-Absteiger Bergischer HC II.

Herff und Klimke brauchten nicht lange zu überlegen, als die Idee mit der Trainertätigkeit auf dem Tisch lag. Voraussetzung: „Wir machen das zusammen.“ Beide vertrauen einander voll – was auch damit zu tun hat, dass sie über viele Jahre lang in einem Team gespielt und die größten Erfolge gemeinsam erlebt haben. Nach der Saison 2016/2017 in der 3. Liga verabschiedeten sich beide in die SGL-Zweite. Während Klimke dort große Teile 2017/2018 wegen Rückenbeschwerden verpasste, war Herff als Kapitän wieder eine wichtiger Führungsfiguren.

„Wir haben sehr viel telefoniert und mit jedem gesprochen“, berichtet Herff, „es ist echt erstaunlich, was an positiven Emotionen rübergekommen ist.“ Sein Studium könnte helfen, die Aufgabe zu bewältigen: Matthias Herff hat einen Bachelor in Sportwissenschaften und Erziehungswissenschaften. Und sein Plan war es sowieso, irgendwann mal eine Mannschaft zu trainieren.

Den Schritt direkt in die Oberliga trauen sich beide zu. „Ich fühle mich nicht überfordert“, betont Herff, der weiter aktiv mitmischen will: „Der Körper macht alles mit. Ich will noch spielen und etwas steuern, wenn der Bedarf da ist.“ Als Herff jetzt en seit Langem gebuchten Sommer-Urlaub hatte, stand Klimke als Allein-Verantwortlicher in der Halle. „Das hat er astrein gemacht“, findet Herff, der sich insgesamt sehr über die hohe Trainingsbeteiligung freut.

Ziemlich gute Freunde: Matthias Herff (am Ball) und Alexander Klimke (ganz links) freuen sich auf die Herausforderung. Foto: Matzerath, Ralph (rm-)

Neu an Bord sind Langenfeld-Rückkehrer Patrick van Münster (zuletzt München) und Steffen Becker (vom Landesligisten Ohligser TV zur SGL gewechselt). Alle gemeinsam haben das Ziel Klassenerhalt ausgeben. „Und ich bin überzeugt davon, dass wir uns in der Oberliga halten können“, meint Herff zuversichtlich. Der gute Goethe hätte wohl keine Einwände.

Mehr von RP ONLINE