1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld
  4. Lokalsport

Yannick Krohn freut sich auf Berghausen

Fußball : Yannick Krohn freut sich auf Berghausen

Der Neuzugang des Bezirksligisten träumte früher von einer Profi-Karriere. Beim SSV verstärkt er das Mittelfeld.

Es war eine einfache Entscheidung, bei der Yannick Krohn nicht lange überlegen musste. Als der 25 Jahre junge Mittelfeldmann das Angebot des Fußball-Bezirksligisten SSV Berghausen bekam, war er auf Anhieb begeistert und teilte deshalb den Verantwortlichen des VfL Benrath seinen Abschied mit. „Leider war die vergangene Saison in Benrath nicht besonders gut. Durch die schlechte Trainingsbeteiligung hat der Spaß gefehlt, sodass ich eine neue Herausforderung gesucht und jetzt auch gefunden habe“, sagt Krohn.

Der in Monheim lebende Fußballer braucht weniger als fünf Minuten Fahrzeit, um zum Platz an der Baumberger Straße zu gelangen. Außerdem kennt Krohn bereits Berghausens Co-Trainer Sven Otto aus der gemeinsamen Zeit von 2014 bis 2017 in Benrath. „Ich habe erst ein Gespräch mit Trainer Patrick Michaelis und Sven geführt und direkt danach die Mannschaft kennengelernt, die mich super aufgenommen hat“, betont Krohn. Unter anderem war er schon vorher mit Ralf Grutza, Marcel Gerasch und Florian Francke bekannt.

Der Neuzugang kann im Mittelfeld auf der Achterposition und als Spielmacher eingesetzt werden. „Aus Erfahrung weiß ich, dass Yannick ein sehr guter Spieler ist“, findet Otto, „er verfügt über ein sehr gutes Passspiel und eine tolle Übersicht. Es fällt immer wieder auf, dass Yannick im Spiel häufig die richtigen Entscheidungen trifft, weil er es lesen kann.“ Außerdem schaltet sich Krohn mit viel Durchschlagskraft in der Offensive ein. Im Spiel nach hinten muss er sich allerdings noch deutlich weiterentwickeln.

In Berghausen trifft Krohn auf eine beachtlich große Konkurrenz. Kapitän Malik Demba spielt seit Jahren auf einem äußerst hohen Niveau und dürfte seinen Stammplatz sicher haben. In der vergangenen Saison kam Demba auf 15 Treffer und acht Vorlagen. Darüber hinaus sind Robin Scholer oder Francke weitere Konkurrenten. „Diese Situation ist etwas ungewohnt, weil ich in Benrath immer gespielt habe. Trotzdem schätze ich die Lage positiv ein, denn dadurch muss man sich in jedem Training und Spiel zeigen“, betont Krohn.

Der Personalreferent in einer Leverkusener Radiologie verfügt ohne Zweifel über ein großes Potenzial und er bereichert den SSV-Kader. Lange träumte Krohn sogar von einer Profi-Karriere, denn er spielte in der U 15 sowie in der U 17 beim Nachwuchs des FC Schalke 04. „Am Anfang lief es richtig gut. Ich stand in der Westfalenauswahl und habe Sichtungslehrgänge beim DFB bestritten. In der U17 hatte ich es als jüngerer Jahrgang gegen die anderen Spieler schwer – und dann habe ich mir den Innenmeniskus gerirssen“, erzählt Krohn im Rückblick In der A-Jugend wechselte er zu den Sportfreunden Baumberg, bei denen er sich später im Oberliga-Kader jedoch nicht durchsetzen konnte.

Nachdem Krohn fünf Jahre lang in der Landes- und Bezirksliga bei den Benrathern Erfahrungen sammelte, will er jetzt mit dem SSV neu angreifen: „Wir haben uns bisher super vorbereitet und wollen in der nächsten Saison oben dabei sein. Obwohl die Liga sehr schwierig ist, wollen wir unter die besten fünf Teams kommen.“ In der neuen „Düsseldorfer“ Bezirksliga-Gruppe stehen den Berghausenern auch zwei besonders reizvolle Duelle mit dem Nachbarn aus Benrath bevor – in denen Yannick Krohn besonders stark motiviert sein wird. Der Startschuss in die Meisterschaft 2019/2020 fällt am 11. August (15 Uhr, Baumberger Straße) mit dem Heimspiel gegen den Nachbarn VfB Hilden II – eine schwierige Aufgabe, de als Wegweiser dienen dürfte.