Wie immer: SSV Berghausen bleibt lieber auf dem Teppich

Fußball : Bezirksligist Berghausen bleibt lieber auf dem Teppich

Beim Fußball-Bezirksligisten SSV Berghausen sind alle froh, dass die harte Zeit der Vorbereitung zu Ende ist. „Die Trainingsbeteiligung fiel immer hoch aus. Trotz der Witterungsbedingungen war das Tempo gut und wir haben viel im taktischen Bereich gearbeitet.

Irgendwann werden wir für die Arbeit belohnt werden“, betont der neue SSV-Coach Patrick Michaelis. Am Sonntag (15.15 Uhr, Baumberger Straße) startet Berghausen jetzt mit dem Heimspiel gegen ASV Mettmann in die Meisterschaft 2018/2019 – und geht nicht davon aus, dass der 3:0-Sieg aus dem Test Mitte Juli ein echter Maßstab sein kann. „Mettmann macht momentan einen Neuaufbau und hat einen holprigen Start erlebt, aber ihr Trainer Maik Franke wird sie gut vorbereiten“, glaubt Michaelis, „wenn wir nicht viele Verletzte haben sollten, werden wir in der kommenden Saison eine ähnliche Platzierung wie in den vergangenen Jahren erreichen. Wir können die Mannschaften aus dem Wuppertaler Bereich noch nicht genau einschätzen, aber vielleicht werden wir ein oder zwei Plätze besser liegen als mit dem achten Rang in der letzten Saison.“

Die Bedingungen für den abschließenden Test waren erneut extrem hart, denn bei Temperaturen um 36 Grad mussten der SSV und sein Gegner Victoria Mennrath viel schwitzen. Letztlich schlossen die Berghausener die insgesamt solide Vorbereitung mit einer 1:2 (0:1)-Niederlage ab.

Im ersten Durchgang hatten die Gastgeber einige Probleme im Aufbau, weil sie mit der kompakten Fünfer-Kette der Mennrather Defensive nicht zurechtkamen. Gleichzeitig stellten die offensiv ausgerichteten Außenverteidiger den SSV vor unlösbare Rätsel. Die Gäste scheiterten zunächst mit einem Kopfball an der Latte, ehe sie durch einen Nachschuss das 1:0 (28.) erzielten. Anschließend vergab Robin Bastian zwei vielversprechende Möglichkeiten (33./42.) der Hausherren.

Auf eine Bitte des Victoria-Trainers Simon Netten hin dauerte die zweite Halbzeit lediglich 35 Minuten. Ab der 55. Minute bekam der jetzt druckvollere SSV eine Reihe hochkarätiger Chancen, die Malik Demba (55./62./63./68.) und Amin Kumukov (56./58./61.) aber nicht zu nutzen wussten. Nach dem 2:0 (64.) für die Gäste verkürzte Dietmar Baumgarten auf 1:2 (66.). „Wenn der Gäste-Keeper keine unglaublichen Paraden gezeigt hätte, wäre für uns etwas drin gewesen“, fand Michaelis. Deutlich wichtiger ist allerdings das Ergebnis beim Saisonstart gegen Mettmann.