Wenn Mittsommer-Laufen ein Volksfest ist

Leichtathletik : Wenn Mittsommer-Laufen ein Volksfest ist

Rund um den Marktplatz herrschte Hochbetrieb. Für die meisten stand nicht der Sieg, sondern der gute Zweck im Vordergrund.

Die Mädels von Devils Girly Power üben noch schnell den Staffelwechsel des Champion-Chips, der wie eine elektronische Fußfessel ums Knöchelgelenk gelegt wird und die Zeit misst. In ein paar Minuten starten sie beim Zehn-Kilometer-Lauf, dem anspruchvollsten der drei Wettbewerbe, die zum Mittsommernachtslauf der Sparkasse gehören. Insgeamt sind es knapp 700 Läufer und Läuferinnen in der höchsten sportlichen Kategorie. Es herrscht Volksfest-Atmosphäre auf dem Marktplatz – mit viel Trubel, viel Musik, Getränkeständen und Top-Wetter. Moderator Jonas Höhn bringt mit seinem erkennbaren Charme Ordnung ins vorwiegend jugendliche Gewimmel.

Die Sportvereine aus Langenfeld und Umgebung sind stark vertreten. Zu ihnen gehören 110 Handballer der Sportgemeinschaft Langenfeld (SGL). „Wichtig ist es nicht, zu gewinnen, sondern im Ziel anzukommen und zu lächeln. Die Teilnahme ist für uns Ehrensache“, betont Abteilungsleiter Thorsten Scholl. Schließlich dient der von Denise Jahn und Tamaryn Abel (beide Sparkasse) perfekt organisierte Lauf einem guten Zweck. Der komplette Erlös aus den Startgebühren geht an Vereine in Langenfeld: Kinderherzhilfe, Lions Club, Hospizbewegung St. Martin und Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen.

Einen weiteren guten Grund zur Teilnahme nennt der SSV Berghausen. „Wir wollen ein bisschen Werbung für uns machen“, sagt Fußball-Trainer Sebastian Hruzik. Immerhin 24 Spieler des Jahrgangs 2010 sind dabei, darunter zwei junge Fußballerinnen. „Wir haben die Ausdauereinheit unserer Mannschaft heute einfach mal in die Stadtmitte verlegt“, erzählt Hruzik. Auch der Nachbar TuSpo Richrath hat Läufer am Start.

Gute-Laune-Objekt: Die große Abordnung der Langenfelder Handballer schien schon beim Start eine Menge Spaß zu haben. Foto: Matzerath, Ralph (rm-)

Schulen, Feuerwehren, Deutsches Rotes Kreuz, Steuerberater, sportliche Firmen und Karnevalsvereine sind auf den Beinen. Frauke aus München strahlt. Sie ist bei der Freundin in Langenfeld zu Besuch und da treffe es sich ganz gut, dass sie hier heute mit auf die Bahn kann, sagt die 52-Jährige. Laufen sei nämlich ihre Leidenschaft. Die Freundin, die mit Mann und Hund gekommen ist, beschränkt sich aufs Anfeuern: „Das ist schließlich auch wichtig.“

Ganz besonders wichtig ist Letzteres beim Bambini-Lauf, an dem Drei- bis Sechsjährige teilnehmen. Es geht um den Springbrunnen auf dem Marktpatz und um die Markthalle herum. Sandro und Matteo Janßen sind mit ihrer Mutter dabei. Die Jungs, vier und sieben Jahre alt, wirken voll konzentriert. In ihren schicken Fußballer-Shirts lassen sie die Beine fliegen und hoffen als Belohnung auf einen großen weißen Stoffbären der Sparkasse. Den gibt es für sie am Ende zwar nicht, aber eine Urkunde und Medaille aus den Händen von Denise Jahn.

Vorher hatten die Kinder ein kleines Aufwärm-Pensum mit SGL-Trainerin Julia absolviert. Da ließ sich schon ganz gut beobachten, wer sportliches Talent hat. Wie Flummis hüpfen die Bambini zur Musik, ehe sie sich aufgeregt an der Startlinie aufstellen und losbrausen dürfen. Tatsächlich macht dann die sechs Jahre alte Isabella das Rennen, obwohl es bei diesem Spaßlauf offiziell keine Sieger gibt.

Mehr von RP ONLINE