Tischtennis: Warum Reusrath mit Platz acht zufrieden ist

Tischtennis : Warum Reusrath mit Platz acht zufrieden ist

Der SC Germania Reusrath versucht seit einigen Jahren den Ruf einer Fahrstuhlmannschaft loszuwerden. In der vergangenen Spielzeit 2007/2008 sicherte sich das Team den erneuten Wiederaufstieg in die Landesliga. Zum Ende der Hinrunde 2008/2009 stehen die Reusrather zwar mit 8:14 Punkten auf dem achten Platz, der Vorsprung auf den Relegationsrang zehn, den der TV Refrath einnimmt, beträgt jedoch nur zwei Zähler. „Das verlief erwartungsgemäß. Wir rangieren im Mittelfeld der Liga mit Tuchfühlung zu den Abstiegsrängen. Dass unser Team stärker ist als es die Tabellenlage momentan aussagt, hat auch die Unitas Langenfeld erfahren müssen“, sagt Spieler und Abteilungsleiter Hartmut Gähl.

Zu viele Ausfälle

Gegen den Lokalrivalen erkämpften sich die Reusrather ein 8:8-Unentschieden und starteten damit eine Serie von fünf Spielen mit nur zwei Niederlagen. In den ersten Partien gab es nur gegen den Vorletzten TTC Köln-Stammheim einen 9:6-Erfolg, sodass es lange Zeit nicht so aussah, als würde sich die Germania noch einmal aus den Fängen des Abstiegsgespenstes lösen können. Der Hauptgrund für die liegengelassenen Punkte war, dass Reusrath zu selten mit der besten Aufstellung den Weg an die Tische fand. „Dass Frank Polzin einige beruflich bedingte Ausfälle haben wird, war absehbar. Dass aber auch noch ich berufsbedingt ausfallen würde und zudem länger aufgrund eines Bänderrisses am Fuß pausieren musste, das war nicht vorhersehbar. Daher sind wir letztlich sehr zufrieden mit der derzeitigen Platzierung“, sagt Gähl, der im mittleren Paarkreuz an Position drei spielte.

In der Rückrunde wird die Aufstellung dagegen anders aussehen. Polzin, der im oberen Paarkreuz eine Bilanz von 0:11 Spielen aufweist, wird auf die Position vier rutschen. Für ihn rückt Christian Manzius auf. Dass der Klassenerhalt noch einmal in Gefahr geraten kann, glaubt der Abteilungsleiter indes nicht. Denn im neuen Jahr soll der Abstiegsfahrstuhl einmal ohne Reusrath abfahren.

(RP)