1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld
  4. Lokalsport

American Football: Viertes Jahr: Longhorns ungeschlagen

American Football : Viertes Jahr: Longhorns ungeschlagen

Der Football-Regionalligist setzt seine Erfolgsserie auch in der Regionalliga fort. Bei den Aachen Vampires gewann das Team von Headcoach Michael Hap mit 29:17. Der spielende Vorsitzende Mario Corosidis muss seine Karriere beenden.

Die Siegesserie der Langenfeld Longhorns geht auch in der Football-Regionalliga weiter. Nach dem 15:6-Erfolg gegen die Essen Assindia Cardinals zum Auftakt der Saison gewann das Team um Headcoach Michael Hap jetzt das erste Auswärtsspiel mit 29:17 (14:3, 8:0, 7:0, 0:14) bei den Aachen Vampires. Das Ergebnis aus der Partie gegen den Mit-Aufsteiger Aachen ist allerdings aus Haps Sicht nur bedingt aussagekräftig: "Es klingt knapper, als es im Endeffekt war. Aber wir wollten gerade im letzten Quarter noch ein paar neue Spielzüge probieren und Spielern aus der zweiten Reihe eine Chance geben."

Der Dauerregen verwandelte den Platz der Vampires in einen matschigen Acker - und entsprechend schwierig war es für beide Teams, vernünftig zu punkten. Die Langenfelder kamen besser mit den Bedingungen zurecht und gingen durch zwei lange Läufe von Runningback Daniel Berg in Führung. Kasra Abrar nutzte jeweils die beiden Zusatzversuche. Im zweiten Anschnitt gelang Philipp Herdmann ein Touchdown und Florian Zuber steuerte durch eine Two-Point-Conversion zwei weitere Zähler bei, ehe Berg im dritten Quarter erneut die Endzone erreichte und Abrar den Touchdown per Zusatzversuch veredelte. Beim Stande von 29:3 für Langenfeld war die Frage nach dem Sieger bereits klar beantwortet.

  • American Football : Longhorns feiern Happy End im Krimi
  • Mann des Tages: Der neue Quarterback
    American Football : Longhorns arbeiten sich zum Auftaktsieg
  • Fluchtversuch: Jarvis McClam (mit Leder-Ei), der
    American Football : Longhorns scheitern an Hamburgs US-Import

"Dann war der Dampf etwas raus und wir haben den Vorsprung genutzt, um taktische Varianten zu testen - vor allem in der Defensive", sagte Mario Corosidis, der sich im ersten Saisonspiel schwer am Knie verletzt hatte (Kreuzbandriss und Knorpelschaden). Inzwischen ist klar, dass der Linebacker, der gleichzeitig Präsident des Vereins ist, überhaupt nicht mehr für die Longhorns aufs Feld gehen wird. "Meine Karriere ist vorbei und das ist natürlich bitter", sagte der 34-Jährige, der seit 23 Jahren Football in Langenfeld spielt, "obwohl das ohnehin meine letzte Saison gewesen wäre, ist das natürlich ein unschönes Ende."

Logisch: Corosidis kann der Mannschaft am kommenden Samstag (16 Uhr, Stadion Jahnstraße) im Heimspiel gegen Remscheid Amboss, das in der Regionalliga mit deutlichen Aufstiegs-Ambitionen unterwegs ist, ebenfalls nicht mehr helfen. "Remscheid hat vier starke Spieler aus den USA verpflichtet und sind auch sonst personell gut aufgestellt", sagt Headcoach Hap, "das wird ein Prüfstein für uns, aber chancenlos sind wir sicher nicht. Wir nehmen es, wie es kommt."

Die Longhorns haben eine Menge Respekt vor Remscheid, aber keine Angst. Dazu ist ja auch die eigene Bilanz überzeugend genug, denn Langenfeld steht als Zweiter gemeinsam mit dem Tabellenführer Paderborn Dolphins bei 4:0 Zählern aus zwei Spielen. Hoffnung bezieht Langenfeld zudem aus der Tatsache, dass die mit einem 16:0 über die Dortmund Giants gestarteten Remscheider zuletzt mit 13:30 in Paderborn den Kürzeren zogen. "Nach dem Spiel wissen wir in etwa, wo wir in der Liga stehen", meint Corosidis. Die Einschätzung dürfte zutreffen.

(dora)