1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld
  4. Lokalsport

Fußball: TuSpo und die reine Theorie

Fußball : TuSpo und die reine Theorie

Fußball-Landesligist hat größere personelle Sorgen, aber den Klassenerhalt in der Tasche.

Beim Fußball-Landesligisten TuSpo Richrath ist tatsächlich so etwas wie Gelassenheit eingekehrt und nach dem 4:0-Sieg über den FSV Vohwinkel gibt es auch viele gute Gründe, den kleinen Rest der Serie sportlich ruhig über die Bühne zu bringen. Mit dem Kampf gegen den Abstieg hat der Tabellen-Achte (36 Punkte) allenfalls in der grauesten aller denkbaren Theorien noch eine Kleinigkeit zu tun. Erste Voraussetzung: Richrath müsste morgen (15 Uhr) beim Tabellenletzten SSV Sudberg und zum Saisonfinale am 9. Juni gegen den Dritten SpVg. Schonnebeck verlieren.

Darüber hinaus müssten die in Frage kommenden Konkurrenten ihre restlichen Aufgaben für sich entscheiden. Den Letzten Sudberg (28 Spiele/23 Punkte/maximal 29 Zähler möglich), den Vorletzten ASV Wuppertal (27/26/35) und den Zwölften Vogelheimer SV (28/28/34) braucht TuSpo hier nicht mehr zu beachten, sodass der direkte Abstieg auf jeden Fall vom Tisch ist. Deshalb geht es höchstens und Rang 13 und das mögliche Nachsitzen in einer Abstiegsrunde mit weiteren Landesliga-Viertletzten. Mathematisch möglich wäre allenfalls, dass sich der SuS Haarzopf und der FSV Vohwinkel (jeweils 27/27/36) an Richrath vorbeischleichen. Dann bräuchten beide allerdings ein wahres Wunder – und nicht nur neun Punkte Rückstand aufzuholen. Richrath liegt im Torverhältnis (plus elf) ebenfalls eine Welt besser als die Verfolger (jeweils minus 24). Dass jemand zusätzlich 35 Treffer aufholt, ist ein abwegiger Gedanke.

Der nach dieser Saison scheidende TuSpo-Trainer Marek Lesniak strebt mit seiner Elf im letzten Auswärtsspiel für 2012/2013 trotzdem einen weiteren Sieg an. "Keine Frage. Normalerweise müssen wir in Sudberg gewinnen", findet der Ex-Profi, den jedoch durchaus größere personelle Sorgen planen. Die Beteiligung am Übungsprogramm war aus verschiedenen Gründen überschaubar und für die Partie bei den kaum noch zu rettenden Wuppertalern siehts ebenfalls schwierig aus. Auf der Liste der Ausfälle steht jetzt auch Mittelfeldmann Wojciech Lesniak (Rote Karte gegen Vohwinkel) und der Einsatz von Stürmer Dennis Lichtenwimmer (19 Saisontore) ist wegen anhaltender Leistenbeschwerden) erneut unsicher. Lesniaks Lösung für ein halbwegs komplettes Aufgebot: "Wir versuchen, A-Jugendliche auf die Bank zu setzen."

(RP)