TTG locker – aber für Langeweile ist kein Platz

TTG locker – aber für Langeweile ist kein Platz

Es sah fast so aus, als wäre der Tischtennis-Landesligist TTG Langenfeld ein wenig gelangweilt – so leicht ging ihm der 9:1-Erfolg beim 1. FC Köln IV von der Hand. Der ungeschlagene Erste Langenfeld (28:2 Punkte) hatte es nicht mit einem Team aus dem Keller zu tun, sondern mit dem Fünften – der beim 9:6 in der Hinrunde ziemlich hartnäckig gewesen war. Doch die TTG scheint seit dem Beginn der Rückrunde so gefestigt und selbstbewusst zu sein wie noch nie. "Wir wussten, dass wir gewinnen. Und das haben wir gemacht", sagte Teamsprecher Stefan Boll.

Das Fehlen von Stephan Radtke (Nummer zwei/private Gründe) bereitete den Gästen keinerlei Probleme, da Köln ohne seine beiden Spitzenspieler antrat. Spannend wurde es nur kurz in den Doppeln, als sich Andreas Bahr/Boll den Punkt nach einem 1:2-Satzrückstand erst über den fünften Durchgang holten (11:8). In den Einzeln gestattete Bahr, der die erste Niederlage in der Rückrunde erlitt, den chancenlosen Gastgebern später den Ehrenpunkt. Boll: "Wir können nur noch über uns selbst stolpern." Um das zu vermeiden, ist jedoch die volle Konzentration notwendig. Und deshalb kann bei der TTG von Langeweile keine Rede sein.

Es spielten: Steven-Marc Neuser/Christian Manzius 1:0, Vladimir Rups/Hartmut Gähl 1:0, Stefan Boll/Andreas Bahr 1:0, Rups 2:0, Neuser 1:0, Bahr 0:1, Boll 1:0, Gähl 1:0, Manzius 1:0.

(-ham)
Mehr von RP ONLINE