Trotz Nullnummer: Reusrath und der HSV unterhalten im Derby

Fußball : Trotz Nullnummer: Reusrath und der HSV unterhalten im Derby

Das Derby war spannend und zeitweise sehr abwechslungsreich. Trotzdem fehlten am ersten Spieltag der Fußball-Bezirksliga vor etwa 300 Zuschauern zwischen dem Gastgeber SC Reusrath (SCR) und dem taktisch klug eingestellten HSV Langengeld zwei Dinge – das passende Wetter und ein erfahrenerer Schiedsrichter.

Der junge Spielleiter und sein Gespann wirkten im Abendregen überfordert: Sie trafen viele falsche Entscheidungen. Am Ende stand ein 0:0, mit dem die Gäste besonders nach dem Verlauf der zweiten Halbzeit sehr gut leben konnten.

Reusraths Luca Piatkowski erkämpfte sich den Ball und er bediente den starken Jonas Hergesell, der das Ziel knapp verfehlte (20.). Dann setze sich der überragende Bartosz Siedlarski auf der rechten Außenbahn durch und bediente Dustin Hellekes, der mit einem fulminaten Schuss von der Strafraumgrenze die Querlatte traf (29.). Etwas später scheiterten Dogan Nazim Erbulan (32.) und Steffen Große Enking (35.) für den HSV am glänzend reagierenden SCR-Keeper Tim Hechler.

In der Pause musste Reusraths Kapitän Martin Steinhauser in der Kabine bleiben, weil ihm eine Rote Karte drohte. HSV-Coach Daniel Cartus nahm gleichzeitig den angeschlagenen Marvin Klein vom Platz. In der 57. Minute sah Cartus die Rote Karte und musste hinter die Bande, bevor Piatkowski für die Hausherren den Ball nicht richtig traf (62.). Kaum zu glauben: Nach einem rüden Foul sah Dogan Nazim Erbulan (HSV) die Gelb-rote Karte, die der Unparteiische kurz darauf erstaunlicherweise zurücknahm – weil plötzlich eine Schwalbe des Gefoulten vorgelegen haben soll (62.).

Nur 120 Sekunden darauf scheiterte Dames an Hechler (64.), bevor die Hausherren nach den Einwechslungen von Nils Kaufmann und Marvin Grober mächtig auf das Tempo drückten. In der 80. Minute schien für den SCR auch alles nach Plan zu verlaufen, als der Schiedsrichter nach einer Aktion am unermüdlichen Siedlarski einen Elfmeter gab. Florian Franke drosch das Spielgerät allerdings hoch drüber.

„Der SCR war die bestimmende Mannschaft, der wir insbesondere in Durchgang zwei die Räume überlassen haben. Es war ein rassiges Derby, das durch die inkonsequente Linie des Spielleiters gelitten hat“, fand Cartus, der mit dem Remis beim Favoriten gut leben konnte. „Ein Sieg wäre aufgrund unserer klareren Chancen verdient gewesen“, meinte Dietrich. Der SCR tritt nun in der englischen Woche am Mittwoch (19.30 Uhr) beim Aufsteiger SV Wersten 04 an. Der HSV erwartete den Nachbarn TSV Solingen (19.30 Uhr, Burgstraße).

SC Reusrath: Hechler, Ergardt, Volkmann, Hinrichs (75. Grober), Hellekes (62. Franke), Martin Steinhäuser (46. Kiknadze), Piatkowski (75. Grober), Fabian Steinhäuser, Hergesell, Siedlarski, Goudinas.

HSV: Nellen, Florian Neß, Jens Weidenmüller, Petri (87. Benecke), Marvin Klein (46. Timm Cartus), Becker, Große Enking, Grillo, Dames, Erbulan (90. Ludwig), Kabbe.

Mehr von RP ONLINE