Lokalsport: Top-Torschütze Tim Menzlaff geht zurück nach Leichlingen

Lokalsport: Top-Torschütze Tim Menzlaff geht zurück nach Leichlingen

Der Rückraumspieler des Handball-Drittligisten will bis zum Schluss alles für die SG Langenfeld geben.

Die Karten hatte Tim Menzlaff schon vor einigen Wochen auf den Tisch gelegt und Anfang Dezember 2016 erklärt, dass er den Handball-Drittligisten SG Langenfeld (SGL) nach dieser Saison verlässt. Angebote gab es für den 30-Jährigen, der in den beiden vergangenen Jahren nicht unwesentlich an den großen Langenfelder Erfolgen beteiligt war, in ausreichender Zahl - unter anderem auch aus der 3. Liga. Zuletzt war Menzlaff mit seinem ehemaligen Verein Leichlinger TV in Verbindung gebracht worden, sodass der offizielle Vollzug jetzt keine besonders große Überraschung mehr war. "Es stimmt, ich gehe zurück nach Leichlingen", bestätigt Menzlaff.

Kein Wunder: Coach Frank Lorenzet, der in Leichlingern (Vierter) auch als Manager die Dinge lenkt, erwartet viel vom "Neuen". "Wir sind froh, dass er sich trotz zahlreicher Angebote für uns entschieden hat. Er wird uns in der Abwehr und Angriff sicher weiterhelfen", findet Lorenzet. In den Drittliga-Duellen mit Leichlingen erzielte der Rückraumspieler in dieser Saison elf Tore - sieben beim 28:39 in der Hinrunde und vier kürzlich beim 29:32 am ersten Spieltag der Rückrunde.

Menzlaff nimmt in der offiziellen Torschützenliste der 3. Liga West mit 97 Treffern den siebten Platz ein. In der Netto-Wertung der Feldtore - also ohne die Spieler, die regelmäßig auch Siebenmeter werfen - wird daraus Rang zwei. Lediglich Felix Geßner (101/GSV Eintracht Baunatal) liegt in diesem Bereich eine Kleinigkeit vor dem Langenfelder, dessen persönlicher Durchschnitt nach 17 von 30 Partien bei fast sechs Toren pro Spiel steht.

  • Lokalsport : Handball-Langenfeld bleibt in Partylaune

Wenn es nach Tim Menzlaff geht, soll das auch bis zum Ende der aktuellen Serie so bleiben. "Natürlich werde ich weiter alles geben. Ich will mich schließlich vernünftig aus Langenfeld verabschieden", betont der lange Rückraumspieler, der jetzt am Wochenende sechs Tore zum 33:32-Sieg beim Neunten HSG Krefeld beisteuerte. Und ganz sicher wird die SGL am Samstag (17.30 Uhr, Halle Konrad-Adenauer-Gymnasium) im Heimspiel gegen den Sechsten HSG Lemgo II versuchen, den vierten Saison-Erfolg einzufahren. Menzlaffs Quote bei der 28:32-Niederlage in der Hinrunde? Natürlich sechs Treffer.

Diese Marke würde er gegen Lemgo gerne wieder erreichen. Menzlaff hätte aber auch nicht so viel dagegen, sich mit etwas weniger zu begnügen - falls im Gegenzug das Team zwei weitere Punkte sammelt. Und sollte die SGL tatsächlich den Klassenerhalt in der 3. Liga geschafft haben, wäre es der perfekte Abschied für einen, der früh die Karten auf den Tisch gelegt hat.

(mid)