Lokalsport Tim Bergmeister ist in Korea als Schwergewicht unterwegs

Langenfeld · Der Motorsportler kam beim dritten Rennen der Saison auf Platz drei - und hat jetzt 100 Kilo extra an Bord.

Tim Bergmeister schleppt in diesen Tagen und Wochen viel Gewicht mit sich herum. Die Tendenz ist steigend und der Langenfelder Motorsportler kann überhaupt nichts dagegen unternehmen - obwohl der 40-Jährige sehr viel für seine Fitness tut und deshalb mit Leidenschaft ein intensives Ausdauer-Training betreibt. Der frühere Meister in der deutschen Serie ADAC GT Masters führt seit Anfang dieser Saison in der koreanischen "Superrace Serie" fürs Team "Atlas BX Racing". Dort gab es im ersten Rennen auf dem Korea International Circuit einen Sieg. Anschließend zog die Serie für ein erstes Gastspiel nach China um - und Bergmeister fuhr auf Rang zwei. Jetzt stand das dritte Rennen in Shanghai wieder in China auf dem Programm. Die Hoffungen auf einen weiteren Sieg gingen nicht in Erfüllung, doch der Langenfelder wurde immerhin Dritter.

Dafür erntete er am Ende erneut eine besondere Form der Belohnung. Formel: Wer erfolgreich ist, muss eben etwas zuladen. "Wir bekommen fürs nächste Rennen weitere 20 Kilo ins Auto", sagt Bergmeister, "dann haben wir 100 Kilo extra mit - das ist das Maximum." Die 80 Extra-Kilogramm machte sich im 500 PS starken Dienstwagen in der Klasse "Super 6000" auch jetzt schon stark bemerkbar. Trotzdem lief das Qualifying brauchbar - bis ein technisches Problem die Hoffnung auf den ersten Startplatz durchkreuzte. Im Rennen fuhr der Langenfelder dann immerhin auf den dritten Rang. Dieses Ergebnis reichte, um die Führung in der Meisterschafts-Gesamtwertung zu festigen. Und Bergmeister wird am 19. Juli beim vierten Lauf der Serie versuchen, das Beste aus dem schweren Auto herauszuholen.

Keine längere Pause ist derzeit für Kart-Talent Jakob Bergmeister drin. Der Zehnjährige zieht vielmehr ein strammes Programm durch, um sich optimal auf die Saison 2016 vorzubereiten, die er als Werksfahrer des Teams "DR Racing" in Italien bestreiten wird. Beim Lauf des ADAC Kart Masters in Ampfing fuhr der junge Langenfelder in der Tageswertung auf den fünften Rang, während es beim ADAC Kart-Cup in Wackersdorf zu Platz sieben reichte. Auch in den Sommer-Schulferien gibt es keine richtige Motorsport-Pause. Läuft alles nach dem Saisonplan, ist das erste freie Wochenende am 15./16. August - was sogar perfekt passt, weil genau um diese Zeit das neue Schuljahr beginnt.

(mid)