Skaterhockey: Teuflische Bauchlandung

Skaterhockey: Teuflische Bauchlandung

Der Saisonstart in die 2. Skaterhockey-Bundesliga-Süd ging für die SG Langenfeld Devils (SGL) gründlich daneben. Zum Auftakt verloren die Teufel, die in der Vorbereitung gute Ergebnisse erzielt hatten, bei den Kerpen Barracudas überraschend deutlich mit 4:12 (1:4, 0:3, 3:5). "Wir waren sehr erstaunt. Das war nicht das, was wir können", stellte Devils-Sprecher Michael Kludig enttäuscht fest.

Langenfeld bestimmte zunächst das temporeiche Geschehen, konnte aus der optischen Überlegenheit allerdings überhaupt kein Kapital schlagen. Vor dem Tor waren die selbstbewusst beginnenden Teufel einfach zu harmlos und auch das Glück fehlte. Erst nach dem 0:1 (8.) und 0:2 (10.) gelang den Gästen durch Nicolas Rütten ein Treffer — 1:2 (14.). Doch anstatt den Schwung jetzt zu nutzen, agierten die Devils vor allem kopflos und lagen deshalb nach dem ersten Drittel bereits deutlich mit 1:4 hinten (17./19.).

Im zweiten Abschnitt präsentierten sich die Hausherren cleverer und trotz einiger doppelter Unterzahl-Situationen konnte Kerpen seinen Vorsprung bis zur 48. Minute auf 10:1 ausbauen. Auf der anderen Seite kamen die Kerpener in der Abwehr unbeschadet davon, weil die Teufel zu ungestüm agierten. Dann verkürzte Christopher Beilstein auf 2:10 (52.), bevor die Barracudas nach zwei weiteren Toren zum 12:2 (53./58.) das Tempo zurückschraubten.

  • Lokalsport : Skaterhockey: Devils wollen hoch hinaus

Maurice Gladbach (59.) und erneut Christopher Beilstein (59.) markierten dann den 4:12-Endstand. "Wir sind nach dem Rückstand nicht mehr klargekommen. Die Brechstange hat nicht geholfen. Nachher waren alle ratlos und super-traurig. Kerpen war clever", urteilte Kludig, der für die Aufgabe am 11. April bei den Dragons Heilbronn eine Steigerung verspricht: "Wir werden uns zusammenreißen und es besser machen."

(RP)