1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld
  4. Lokalsport

Volleyball: Testobjekt: Was Wernitz' Team direkt mal überprüfen könnte

Volleyball : Testobjekt: Was Wernitz' Team direkt mal überprüfen könnte

Volleyballerinnen der SG Langenfeld spielen in der engen 3. Liga beim Tabellenführer RC Borken-Hoxfeld – und zeigen sich fast entspannt.

Volleyballerinnen der SG Langenfeld spielen in der engen 3. Liga beim Tabellenführer RC Borken-Hoxfeld — und zeigen sich fast entspannt.

Knapper geht es kaum noch. Gerade mal zwei Punkte trennen derzeit in 3. Liga den Zweiten vom Siebten — und mit ausgeglichenen 6:6 Zählern liegen die Volleyballerinnen der SG Langenfeld (SGL) als Fünfter mitten in diesem Pulk. Dass nahezu jeder jeden schlagen kann, bewies zuletzt erst der Moerser SC durch seinen 3:0-Erfolg über den zuvor ungeschlagenen Tabellenführer RC Borken-Hoxfeld (weiterhin Erster/jetzt 10:2 Zähler). Wie der Spitzenreiter mit diesem Dämpfer umgeht, kann die SGL bereits Samstagabend (19.30 Uhr) überprüfen. Dann tritt Langenfeld praktisch als Testobjekt beim derzeitigen Klassenprimus an.

Klar: Das Team um Trainer Michael Wernitz will Borken am liebsten gleich die zweite Niederlage hintereinander zufügen. Der Coach weiß, wie hoch die Hürde ist: "Das wird schon schwer werden. Im Pokal und der Saisonvorbereitung hatten wir die aber drauf." Mit diesen Ergebnissen im Hinterkopf treten die Langenfelderinnen auf jeden Fall einigermaßen entspannt an.

Völlig überraschend ist das bislang sehr positive Abscheiden des RC nicht — sondern vielmehr die logische Fortsetzung eines anhaltenden Aufschwungs. Seit der Serie 2009/2010 konnte sich das Team von Verbandsliga bis in die 3. Liga hocharbeiten und dabei die Früchte für eine konsequent betriebene Jugendarbeit einfahren. Nicht aus Zufall war der RC Borken-Hoxfeld im Jahr 2011 der erfolgreichste Nachwuchsverein im Westdeutschen Volleyball-Verband (WVV).

Vieles wird wohl davon abhängen, ob für die Gastgeber die beiden zum Kader gehörenden Junioren-Nationalspielerinnen der Niederlande gegen Langenfeld mitmischen können. "Wir müssen versuchen, mit unserem Aufschlag das Spiel des Gegners im Keim zu ersticken. Aber das gilt eigentlich für jedes Spiel", erklärt Wernitz. Als sicher gilt darüber hinaus, dass ein Sieg der SGL in der Tabelle alle Konkurrenten noch enger zusammenrücken lässt.

(-ham)