Lokalsport: Stratton überragt, Opladen gewinnt

Lokalsport : Stratton überragt, Opladen gewinnt

Die Zweitliga-Basketballerinnen von BBZ gerieten gegen Neuss nie in Rückstand.

Eigentlich, so hatte Birgit Kunel noch im Vorfeld der gestrigen Partie gegen Neuss vermutet, hätten sie und ihre Mannschaft das Schicksal in den vergangenen Wochen schon genug herausgefordert: "Ich glaube, wir haben unser Glück zuletzt etwas überstrapaziert. Sowas hält nicht ewig." Gegen den Tabellenvierten aus Neuss lieferte dann aber vor allem die Schlussphase die Erkenntnis, dass Fortuna doch noch auf der Seite von BBZ Opladen steht.

Hätten Dara Taylor und Jana Heinrich in den Schusssekunden die letzten Dreierversuche der Gäste im Opladener Korb und nicht an der Ringkante untergebracht, wäre das rheinische Zweitliga-Derby wohl in die Verlängerung gegangen. So aber reichte es für BBZ mit 70:68 (40:31) zum vierten Sieg in Folge. Der als Saisonziel ausgegebene fünfte Platz rückt damit wieder ein Stückchen näher. Die Trainerin geriet angesichts des Start-Ziel-Sieges über den hoch gehandelten Favoriten ins Schwärmen: "Was wir gezeigt haben, war sensationell. Wir haben gegen eines der besten Teams nicht einmal hinten gelegen und als Mannschaft überragend zusammengespielt - vorne und hinten", resümierte Kunel.

Schon der Start geriet zu einer kleinen Demonstration: Nach vier Minuten führte Opladen 12:4. Bis dahin war nicht ein Angriff ins Leere gelaufen. "Da hat das Team bereits angedeutet, zu was es in der Lage ist. Von diesem ersten Viertel haben wir bis zum Schluss gezehrt." Zwar nahm der Zehn-Punkte-Vorsprung (24:14) kontinuierlich ab, BBZ verlor aber trotz der hohen individuellen Qualität des Gegners nie komplett die Kontrolle. Stattdessen zeigte sich vor allem die Defensive aufgeweckt.

Taylor, die im ersten Durchgang auf 21 und damit mehr als zwei Drittel aller Neusser Punkte kam, schaffte nach der Pause nur noch sechs Zähler. "Verteidigen gehört ja immer zu unseren Stärken, aber diesmal haben wir auch noch vorne richtig gut getroffen. 70 Punkte sind für uns nicht selbstverständlich - erst recht nicht gegen so einen Gegner", betonte Kunel. 44 Prozent aus dem Feld sind für die laufende Saison ein Topwert, neben der überragenden Jill Stratton punkteten noch Nicola Happe und Julia Krause zweistellig. Kunel lobte das Trio für seine Treffsicherheit, wollte aber trotzdem niemanden herausheben: "Heute waren alle Matchwinner."

BBZ: Ellenrieder (5), Flaskamp (2), Happel (13), Krause (10), Marcus (1), Nettersheim (8), Schütter (2), Stratton (24), Wolff (5), Niebler.

(sl)
Mehr von RP ONLINE