Stark: FCM knöpft Schonnebeck ein 2:2 ab

Fußball : Stark: FCM knöpft Schonnebeck ein 2:2 ab

Der Oberligist kassierte den Ausgleich erst spät, war aber mit dem Ergebnis einverstanden.

Die Oberliga-Fußballer des FC Monheim (FCM) gingen im fünften Aufeinandertreffen mit dem Angstgegner Spvg. Schonnebeck erstmals nicht als Verlierer vom Platz – und sie holten in Essen beim 2:2 (2:1) immerhin einen Punkt. „Wenn du erst in der 86. Minute den Ausgleich bekommst, dann ist das natürlich ein bisschen blöd, obwohl das Unentschieden in Summe nicht unverdient war“, fand Monheims Trainer Dennis Ruess. In der Tabelle machten die Monheimer durch den Punkt einen Platz gut und rückten mit nunmehr 14 Zählern auf den dritten Rang vor.

Unter anderem deshalb, weil die in der Tabelle auf Platz zwei positionierten Schonnebecker überraschend mit einer Dreierkette begannen, taten sich die Gäste in den ersten Minuten schwer. Die 1:0-Führung für die Hausherren, die nach einem schönen Spielzug über rechts fiel, ging daher in Ordnung (9.). Der FCM hatte aber postwendend eine Antwort parat. Ein Grund: Ruess hatte in Dennis Ordelheide einen physisch starken Stürmer ins Angriffszentrum beordert. „Wir haben gesehen, dass wir mit Wucht und Masse zwischen diese starken Schonnebecker Innenverteidiger kommen müssen“, erklärte Ruess. Und so setzte Ordelheide seinen Körper geschickt ein und besorgte das 1:1 für die Gäste (10.).

„Das war sehr wichtig, weil Schonnebeck in dieser Phase wirklich sehr gut im Spiel war“, stellte der FCM-Coach fest. Nun agierten die Monheimer mehr und mehr auf Augenhöhe und sie waren vorne zunächst extrem effektiv, denn nach einer Ecke von Tobias Lippold köpfte Benjamin Schütz den Ball zum 2:1 ein (25.). Auf der anderen Seite verfehlten die Essener nur knapp (36.), während die Schonnebecker Defensive nach einer Hereingabe von Lippold in höchster Not klärte (39.).

Nach dem Wechsel erhöhten die Hausherren den Druck und brachten immer wieder gefährliche Flanken in den Monheimer Strafraum – wo sich FCM-Innenverteidiger Bahadir Incilli für die Lufthoheit von seinem Trainer eine Top-Note verdiente. Torhüter Björn Nowicki erwischte ebenfalls einen starken Tag: Seine beste Aktion hatte der Keeper, als er in der 65. Minute im Zweikampf gegen einen Essener Stürmer die Oberhand behielt. „Wenn du gegen so eine Mannschaft etwas mitnehmen willst, dann brauchst du einen Torwart, der mal besondere Dinger hält“, stellte Ruess fest.

Die Gastgeber blieben tonangebend, doch Monheim erarbeitete sich immer wieder gute Konter-Situationen, die die Ruess-Elf dann aber nicht konsequent zu Ende spielte. So fehlte dem eingewechselten Nikola Aleksic nur eine Fußspitze (70.) und auch der Distanzschuss von Philip Lehnert brachte nicht das erlösende 3:1 (71.). Kurz vor Schluss gelang schließlich Schonnebeck der späte Ausgleich. Diesmal ging es über die linke Seite – 2:2 (86.). „Wir sind mit dem Spiel überhaupt nicht unzufrieden, auch wenn wir hier schon deutlich bessere Spiele abgeliefert haben, in denen wir dann aber nichts mitgenommen haben“, meinte Ruess.

FC Monheim: Nowicki, Engelman, Lange, Incilli, Lippold, Lehnert, Schütz, Labusga (59. Norf), Tepe (53. Aleksic), Gümüs, Ordelheide (87. Hombach).

Mehr von RP ONLINE