Jugendfußball in Langenfeld SSV gibt Manchester City einen Korb

Langenfeld · Für den U15-Cup hatten die Berghausener keinen Platz mehr frei für das englische Top-Team, weil sie für die 20. Auflage nur frühere Turniersieger einladen wollten. Weil Hertha BSC Berlin nicht konnte, startet Dynamo Dresden bei dem Turnier am 24. und 25. August.

Der Ausrichter SSV Berghausen ist beim U15-Cup auch immer selbst am Ball, hier im Vorjahr gegen RB Leipzig.

Der Ausrichter SSV Berghausen ist beim U15-Cup auch immer selbst am Ball, hier im Vorjahr gegen RB Leipzig.

Foto: Matzerath, Ralph (rm-)

Erst gerade war im vergangenen Jahr die 19. Auflage des U15-Cups des SSV Berghausen beendet – und die Fußballer von Fortuna Düsseldorf hatten im Endspiel mit 3:1 gegen Hannover 96 gewonnen. Doch anstatt erst einmal abzuschalten, dachte Chef-Organisator Helmuth Höhn schon an das nächste Turnier. „Es wäre schön, wenn sich die Leute schon den 24. und 25. August in ihren Kalender eintragen würden. Dann feiern wir unser Jubiläum der 20. Auflage, und es wird einige Besonderheiten geben“, sagt Höhn, der seit vielen Jahren auch Jugendleiter des SSV ist.

Nach unzähligen Gesprächen hatten die Berghausener das Teilnehmerfeld schon im November vergangenen Jahres beschlossen. „Bei so einem großen Turnier ist es wichtig, dass man frühzeitig plant“, erklärt Höhn. „Die Mannschaften haben teilweise ja sehr weite Anreisen, die organisiert werden müssen. Für die 20. Ausgabe des U15-Cups trat sogar ein Agent an mich heran, der mir Manchester City als Teilnehmer anbieten wollte. Ich konnte aber leider nicht mehr zusagen, weil ich schon den anderen Mannschaften definitive zugesagt hatte.“

Wegen des Jubiläums wollte der SSV diesmal nur ehemalige Turniersieger einladen. In Gruppe A trifft der Gastgeber auf den Hamburger SV, Bayer 04 Leverkusen und Fortuna Düsseldorf, die Gruppe B ist mit Dynamo Dresden, dem 1. FC Kaiserslautern und Borussia Mönchengladbach besetzt. „Leider musste Hertha BSC Berlin als ehemaliger Turniersieger seine Teilnahme absagen, weil es organisatorische Schwierigkeiten gab. Deshalb ist Dynamo Dresden diesmal als einzige Mannschaft neu dabei. Nachdem der 1. FC Magdeburg und RB Leipzig in den letzten Jahren mitgespielt hatten, freuen wir uns auf ein weiteres ostdeutsches Team“, betont der Chef-Organisator.

Im Jahr 2003 trugen die Berghausener zunächst mit den Sportfreunden Baumberg den U15-Cup aus. Nach dem Turnier im Jahr 2013 zogen sich die Baumberger zurück. „Wir standen vor einer komplett neuen Situation“, sagt Höhn. „Auf Führungsebene mussten wir beim SSV überlegen, wie es weitergehen sollte. Ich bin sehr froh darüber, dass wir uns dazu entschieden haben, das Turnier alleine zu organisieren. Ohne die bärenstarke Unterstützung unserer vielen Sponsoren wäre das allerdings nicht möglich gewesen.“ Nur 2020 fiel der Cup aufgrund der Coronavirus-Pandemie aus.

Nach wie vor tritt der SSV auch mit der eigenen Mannschaft an – und lädt sieben auswärtige Vereine ein. „Diese Konstellation wird auch von den großen Teams, die ja in der Regel in der Regionalliga unterwegs sind, voll akzeptiert. Man kann sogar sagen, dass die Erwartung da ist, gegen den Gastgeber zu spielen, auch wenn das Niveau natürlich unterschiedlich ist. Wir werden wieder ein Team aufbieten, das mit U15- und U16-Spielern gemischt ist. Davon versprechen wir uns, dass wir auch im körperlichen Bereich besser mithalten können“, erklärt Höhn. Die Partien werden erneut jeweils 60 Minuten dauern.

Die Spieler und Trainer des Hamburger SV, des 1. FC Kaiserslautern und von Dynamo Dresden werden im Hotel am Wald unterkommen. „Die letzten Jahre haben einige Veränderungen mit sich gebracht“, sagt der SSV-Jugendleiter. „Früher war es ja noch üblich, dass jeweils zwei auswärtige Spieler pro Berghausener Familie untergekommen sind. Die Trainer und Betreuer übernachteten schon immer im Hotel. Zuletzt war aber die Eltern-Generation nicht mehr da, die gerne Spieler bei sich aufnimmt. Möglicherweise ist die Bereitschaft im kommenden Jahr aber wieder vorhanden.“

Dass die Düsseldorfer ihren Titel im August verteidigen wollen, ist kein Wunder. Höhn denkt aber mindestens noch an einen weiteren Titelkandidaten: „Borussia Mönchengladbach stand von 2012 bis 2018 jedes Mal im Finale und hat viermal gewonnen. Auch in diesem Jahrgang verfügen die Gladbacher wieder über ganz viel Qualität. Allerdings ist das Niveau aller Gäste so hoch, dass jeder in der Lage ist, das Turnier für sich zu entscheiden. Die Zuschauer dürfen sich auf hochklassigen Fußball und ganz viel Spannung freuen.“