Lokalsport: Sportfreunde freuen sich auf DFB-Pokal

Lokalsport : Sportfreunde freuen sich auf DFB-Pokal

Allmählich wächst die Anspannung, denn morgen stehen die Baumberger vor dem ersten Höhepunkt in dieser Saison. Als Außenseiter will der Fußball-Oberligist dem Zweitligisten FC Ingolstadt das Leben schwer machen.

Es ist mit Sicherheit kein Spiel wie jedes andere. Die Sportfreunde Baumberg (SFB) sind seit einigen Jahren das Aushängeschild des Fußball-Kreises Solingen – weil sie als klassenhöchstes Team immerhin in der Oberliga spielen. Aber morgen darf der Fünftligist zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte mal echte Profiluft schnuppern, denn dann geht es in der ersten Runde des DFB-Pokals gegen den FC Ingolstadt (15.30 Uhr, Ulrich-Haberland-Stadion Leverkusen).

Die Gäste aus der Zweiten Bundesliga sind kein Traumlos, was die Mannschaft aber inzwischen nicht mehr kümmert. "Das spielt keine Rolle, wer der Gegner ist. Wir kriegen es hin, dass wir uns auf das Spiel freuen", versichert SFB-Coach Markus Kurth. Der Coach will, dass sein Team Spaß an der spannenden Aufgabe und der ungewohnten Atmosphäre hat: "Das ist ein Bonus für uns. Die Jungs haben sich das letztes Jahr erarbeitet. Da muss man mit der Einstellung reingehen, es einfach zu genießen." Sportlich sind die Rollen ohnehin klar verteilt und alles andere als ein Sieg der Gäste wäre eine Sensation. Angesprochen auf eine mögliche Verlängerung meint Kurth daher: "Wenn das Spiel 120 Minuten dauert, hätten wir schon alles gewonnen."

Ingolstadt war vor der Saison mal so etwas wie ein Geheimfavorit in der Zweiten Liga. Der Start in die Meisterschaft ging mit zwei Niederlagen jetzt aber gründlich daneben. Erst recht wollen die Gäste sich im Pokal beim Außenseiter keine Blöße geben. Co-Trainer Alexander Ende war am Sonntag in Baumberg, um sich die Oberliga-Partie gegen den SC Kapellen-Erft (0:3) anzusehen. Trainer Marco Kurz gibt sich vor der Begegnung bedeckt: "Wir treten jedem Gegner mit Respekt entgegen, wissen um die Schwere der Aufgabe und gehen gut vorbereitet in die Partie." Auch wenn Ingolstadt nicht die ganz großen Namen in seinen Reihen hat, stehen bei den Bayern durchaus gestandene Spieler im Kader. Die bekanntesten Akteure dürften Marvin Matip (46 Bundesligaspiele für Köln und Bochum) und Christian Eigler (135 Bundesligapartien für Nürnberg und Bielefeld) sein.

SFB-Trainer Markus Kurth hat sportlich ein ganz anderes Problem. Nach der Auftakt-Pleite steht sein Team in der Oberliga schon unter Druck. Wegen des Pokal-Highlights steht am kommenden Mittwoch die Nachhol-Partie beim SV Hönnepel-Niedermörmter an (19.30 Uhr). Für den Verein ist diese Partie sportlich vermutlich wichtiger und es gäbe dafür viel zu tun. "Aber ich kann den Jungs doch jetzt nicht sagen: 'Denkt an Hönnepel'. Natürlich ist das ein schmaler Grat", weiß Kurth. Der Coach wird versuchen, den Spagat zu schaffen – zwischen dem Alltag und einem Spiel, das sicher nicht ist wie jedes andere.

(rod-)
Mehr von RP ONLINE