1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld
  4. Lokalsport

Sportfreunde Baumberg: Tim Knetsch verlängert bis 2023

Fußball, Oberliga : Auch Knetsch bleibt Baumberg treu

Seit 2017 ist Tim Knetsch bereits bei den Sportfreunden Baumberg, doch sein Weg ist dort noch lange nicht zu Ende: Der Mittelfeldspieler hat nun bis 2023 beim Fußball-Oberligisten unterschrieben.

Die Sportfreunde Baumberg (SFB) treiben ihre Kaderplanung weiter voran. Mittelfeldspieler Tim Knetsch hat es gleich mehreren seiner Teamkollegen gleichgetan und seinen Vertrag beim Fußball-Oberligisten vorzeitig verlängert. Der 28-Jährige bleibt der Mannschaft von Trainer Salah El Halimi mindestens zwei weitere Jahre, also bis 2023, erhalten.

„Wir sind sehr glücklich, dass wir in Tim eine weitere wichtige Personalie unter Dach und Fach bringen konnten“, betont Sportdirektor Engin Akkoca in einer Mitteilung des Klubs. Knetsch nehme eine entscheidende Rolle im Mannschaftsgefüge ein, weshalb die SFB mit dem gebürtigen Leverkusener frühzeitig eine weitere Zusammenarbeit angestrebt hätten.

2017 wechselte Knetsch vom TSV Meerbusch an die Sandstraße. In den Jahren zuvor sammelte er Erfahrung in der Regionalliga: für den Wuppertaler SV, den SC Wiedenbrück und den KFC Uerdingen. Sechs Spiele absolvierte Knetsch bislang in der aktuell unterbrochenen Saison, dabei gelangen ihm drei Vorlagen.

„Mit ihm haben wir einen weiteren Mosaikstein unserer künftigen Mannschaft gebunden. Er sorgt immer wieder für Highlights“, berichtet El Halimi – und meint damit sowohl die spielerischen Fähigkeiten seines Schützlings als auch dessen Qualitäten als Stimmungsgarant in der Kabine. Knetsch bringe mit seinem Tempo und seiner Stärke im Dribbling alles mit, was es für die Spielphilosophie bei den SFB brauche. Verbesserungsmöglichkeiten sieht der Trainer lediglich im defensiven Umschaltspiel sowie an der Effektivität und der Zielstrebigkeit Richtung Tor. El Halimi: „Da war er bereits auf einem guten Weg, aber der ist noch nicht zu Ende. Wir freuen uns, dass wir diesen noch mindestens die nächsten zwei Jahre gemeinsam weitergehen.“