Sportfreunde Baumberg fahren in der Oberliga zum 1. FC Bocholt

Fußball : Trainer el Halimi ist zurück an der Linie der Sportfreunde

Nach seiner Bandscheiben-Operation feiert der Baumberger Coach am Sonntag in der Oberliga-Partie in Bocholt sein Comeback. „Die neu formierte Mannschaft braucht noch ihre Zeit. Sie hat aber gegen Velbert gezeigt, dass sie überragend spielen kann“, erklärt Salah El Halimi, der dem Gastgeber die Favoritenrolle zuschiebt.

Der Chef ist zurück. Bereits Ende August hatte sich Salah El Halimi einer Bandscheiben-Operation unterzogen, sodass der Coach des Fußball-Oberligisten SF Baumberg (SFB) mehrere Wochen ausfiel. Dennoch stand El Halimi mit seinen Co-Trainern Hayreddin Maslar und Michael Rentmeister in regem Austausch. „Ich hatte zu keinem Zeitpunkt Sorgen, weil Hayro und Michael die Sache sehr gut im Griff hatten“, lobt El Halimi.

Bis vor wenigen Jahren hatte Maslar noch als Kapitän der Sportfreunde Führungsqualitäten bewiesen – und in der vergangenen Serie 2018/2019 wurde er sogar noch als Spielertrainer eingesetzt. „Die Einstellung war da und die Jungs haben gehorcht“, betont Kapitän Kosi Saka, „wir waren genauso hochmotiviert wie bei Salahs Anwesenheit.“

Allerdings waren die Ergebnisse durchwachsen, denn in fünf Spielen holte Baumberg nur sechs Punkte. Einerseits befindet sich das Team nach wie vor im Umbruch, denn es muss viele Talente wie Ben Harneid, Dominik Cikac, Tim Scharpel und Elias Dittmann einbinden. „Die Jungs lernen sehr viel und konnten sich schon manchmal durchsetzen. Trotzdem zählt weiter die Qualität, und niemand bekommt seinen Einsatz geschenkt“, sagt El Halimi.

Andererseits müssen die Baumberger zahlreiche Langzeit-Verletzte verkraften. So werden neben dem 19-jährigen Innenverteidiger Harneid auch die enorm wichtigen Angreifer Melva Luzalunga und Dominik Oehlers weiter passen. Allerdings konnte Patrick Jöcks bereits wieder sein Comeback feiern. Zudem arbeiten Robin Hömig und Roberto Guirino mit Hochdruck an ihrer Rückkehr. Saka ist zufrieden: „Es sind noch nicht alle Spieler bei 100 Prozent, aber langsam entspannt sich die Situation. Der Trainer hat wieder die Qual der Wahl.“

Nach einer guten Vorstellung sicherten sich die SFB zuletzt gegen den Aufsteiger TVD Velbert ein 2:2. Bemerkenswert: Obwohl Ivan Pusic und Alon Abelski die Rote Karte gesehen hatten, konnten die Gastgeber noch in Unterzahl den Ausgleich erzielen. „Die Mannschaft lebt, weil wir zurückgekommen sind. Viele Spieler haben sich aufgeopfert und ihre letzten Kraftreserven gegeben“, lobt Saka, der sich in den vergangenen Wochen selber trotz einer hartnäckigen Zerrung nicht schonte.

In der Schlussphase hätten die Baumberger sogar den Siegtreffer erzielen können, aber insgesamt war das Unentschieden verdient. „Im spielerischen Bereich kann uns in der Oberliga fast niemand das Wasser reichen“, erklärt der Spielführer selbstbewusst. Allerdings muss das Team noch die richtige Balance zwischen Defensive und Offensive finden. Die SFB sind im Angriff schwierig auszurechnen, aber hinten wirken sie mitunter fahrlässig und bieten dem Gegner günstige Konter-Gelegenheiten. 18 Gegentreffer aus neun Partien sind zu viele.

Nach der Vize-Meisterschaft aus der Vorsaison strebt Baumberg in der aktuellen Spielzeit mindestens einen einstelligen Tabellenplatz an. Mit 15 Punkten belegen die SFB den sechsten Rang, während selbst der Vierte TSV Meerbusch nur zwei Zähler entfernt liegt. „Die neu formierte Mannschaft braucht noch ihre Zeit. Sie hat aber gegen Velbert gezeigt, dass sie überragend spielen kann“, erklärt El Halimi.

Dass die gesperrten Führungsspieler Pusic und Abelski am Sonntag (15 Uhr) beim Achten 1. FC Bocholt (13 Punkte) fehlen werden, ist sehr bitter. „Wenn Robin Hömig weiterhin nicht spielen können sollte, fällt unsere komplette Achse aus“, sagt der Coach, „wir würden uns in Bestbesetzung mit Bocholt auf Augenhöhe befinden. Durch die aktuelle Lage sind die Gastgeber der Favorit, aber wir wollen zumindest einen Punkt holen.“