Spektakulär: Longhorns beherrschen Paladins

American Football : Spektakulär: Longhorns beherrschen Paladins

Der Zweitligist gewann das Derby gegen Solingen mit 44:16 und geht jetzt mit einem guten Gefühl in die Sommerpause.

Die Zweitliga-Footballer der Langenfeld Longhorns verabschiedeten sich mit einem echten Paukenschlag in die Sommerpause, denn im Derby gegen den Nachbarn Solingen Paladins gelang den Langenfeldern im heimischen Stadion an der Jahnstraße ein deutlicher 44:16 (7:0, 16:0, 14:6, 7:10)-Erfolg. Damit schafften die Longhorns, die vorher dreimal hintereinander verloren hatten, gleichzeitig eine Revanche für die herbe 17:71-Pleite im Heimspiel der vergangenen Saison. „Das war natürlich noch drin in den Köpfen und deswegen war es für jeden einzelnen Spieler extrem wichtig, sich gut zu präsentieren. Dass dann so ein Ergebnis dabei herauskommt, war allerdings nicht zu erwarten. Aber wir haben endlich mal wieder konzentriert Football gespielt und diese kleinen Fehler, die wir zuletzt immer gemacht haben, abgestellt“, sagte Longhorns-Kapitän Michael Mendl.

Von Beginn an waren die Longhorns hellwach. Die erste Angriffsserie der Solinger erstickten sie im Keim und dann kamen sie nach einer guten Aktion von Cole Williams in vielversprechender Position erstmals selbst in Ballbesitz. Wenig später war Langenfelds Quarterback Jarvis McClam schon in der Solinger Endzone – 7:0. Zum Ende des ersten Viertels standen die Paladins kurz vor dem Ausgleich, doch Langenfelds neuer US-Verteidiger Anthony Cesar luchste den Solingern das Leder-Ei einen Yard vor dem Touchdown ab (Fumble).

Im zweiten Viertel zogen die Longhorns davon: Marcel Kirchner erhöhte per Fielgoal auf 10:0 und kurz darauf legte McClam seinen zweiten Touchdown zum 16:0 nach. Spätetestens nach dem 23:0, das Justin Schlesinger nach dem Pass von McClam erzielte, waren die Langenfelder eindeutig auf der Siegerstraße – und zwar auch deshalb, weil diesmal die Defensive hielt und Solingen bis zum Halbzeitpfiff kein einziger Punkt gelang.

Kurz nach der Pause machte McClam seinen dritten Touchdown und erhöhte auf 30:0, ehe es die Gäste erstmals in die Langenfelder Endzone und damit auf die Anzeigetafel schafften – 6:30. Durch McClams viertem Touchdown zum 37:6 waren am Ende des dritten Viertels allerdings selbst die letzten kleineren Zweifel am Erfolg der Hausherren beseitigt.

In den finalen zwölf Minuten kam Solingen über einen Touchdown und eine Safety insgesamt auf zehn Zähler, während sich die Longhorns mit einem weiteren Touchdown durch Gil Deblaere begnügten – 44:16. „Ich bin wirklich begeistert, heute haben viele Rädchen ineinandergegriffen. Wir waren vor dem Spiel in einer kritischen Situation und haben besonders viel Zeit in die Vorbereitung gesteckt. Das hat sehr gut funktioniert“, fand Headcoach Michael Hap.

Mit einer Bilanz von 8:10 Punkten aus den ersten neun Partien gehen die Langenfelder jetzt als Fünfter in die Sommerpause und der Vorsprung von drei Siegen auf die beiden Schlusslichter Troisdorf Jets (2:14) und Hannover Spartans (2:16) sieht beruhigend aus. „Ich bin mit der Saison bisher zufrieden, glaube aber auch, dass wir noch weiter oben stehen könnten, weil wir wirklich eine bärenstarke Mannschaft haben, in der ein Riesenpotenzial steckt“, betont Hap. Weiter geht es für die Longhorns erst am 10. August (18 Uhr). Gegner sind – dann in Solingen – erneut die Paladins.

Mehr von RP ONLINE