Handball: SGL: Niederlage – aber gute Moral

Handball: SGL: Niederlage – aber gute Moral

Gegen den Drittliga-Spitzenreiter Schalksmühle-Halver haben die Handballer der SG Langenfeld nur sehr knapp das Nachsehen.

Trotz der äußerst knappen Niederlage war Markus Becker sehr zufrieden. „Ein großes Lob an die Mannschaft, die sich sehr gut verkauft hat. Auf dieser Leistung können wir aufbauen. So werden wir irgendwann auch die ersten Punkte für einen Sieg holen.“ Der Trainer des Handball-Drittligisten SG Langenfeld hatte allen Grund dazu, seine Mannschaft zu loben. Sein Team hatte bei der 25:26 (12:12)-Niederlage in heimischer Halle gegen Tabellenführer SG Schalksmühle-Halver eine sehr ansprechende Leistung gezeigt und dem Spitzenteam alles abverlangt. In der Tabelle behielt die SGL mit 1:11 Punkten allerdings die „Rote Laterne“.

Die Langenfelder kamen unglaublich heiß aus der Kabine und rissen  die Partie zunächst einmal an sich. Keine zehn Minuten waren auf der Uhr abgelaufen, da hatten sich  die Hausherren bereits eine starke 5:1-Führung herausgespielt. Mit dem Vorsprung im Rücken wurden die Langenfelder dann aber „etwas zu hektisch. Teilweise haben wir dann zu früh den Abschluss gesucht“, analysierte Becker. Der Spitzenreiter aus Schalksmühle nutzte diese Hektik und glich die Partie in der 21. Minute auf 9:9 aus. In den letzten Minuten der ersten Hälfte erzielten beide Mannschaften noch jeweils drei Treffer, sodass es mit einem gerechten 12:12 in die Kabine ging. „Wir haben uns dann gut gefangen und gehen mit einem Unentschieden in die Halbzeit. Bis dahin ist alles nach Plan gelaufen für uns“, sagte Becker, und ergänzte: „Wir haben viele Spielkonzepte gehabt, die funktioniert haben, und es auch dieses Mal geduldig zu Ende gespielt. Das war definitiv ein Schritt nach vorne und in die richtige Richtung. Wir haben einen sehr sehr guten Tempowechsel drin gehabt, die Angriffe mal langsam vorgetragen und sind dann genauso auch mal schnell aus der ersten und zweiten Welle gekommen.“ Nach der Pause spielten die Platzherren sehr gut weiter, gingen knapp zehn Minuten nach dem Seitenwechsel mit 18:16 in Führung. Die Verkettung einiger unglücklicher Entscheidungen des Schiedsrichterduos und ein in der Breite sehr stark aufgestellter Gegner besiegelten jedoch schließlich die sehr knappe Niederlage für die Langenfelder.

  • Lokalsport : Siegesserie der HSG Krefeld reißt in Halver

„Die Schiedsrichterleistung war leider nicht zufriedenstellend. Es gab sehr viele Zeitstrafen im Spiel, davon ganze neun gegen uns und nur zwei gegen Schalksmühle. Das  war schon ein sehr hohes Ungleichgewicht. Zweimal waren wir sogar in doppelter Unterzahl, sprich nur mit vier Mann auf dem Feld“, beschwerte sich Becker: „Schalksmühle war letztendlich wie erwartet am Ende die bessere, glücklichere Mannschaft, vor allem aufgrund der größeren Bankbreite. Sie konnten regelmäßig durchwechseln, unser Rückraum musste quasi durchspielen.“

Ein Sonderlob hatte der Langenfelder Coach nach der Partie für zwei seiner Spieler parat: „Hervorzuheben ist Alexander Riebau. Er hat heute eine überragende Torhüterleistung gezeigt. Außerdem möchte mich ganz herzlich bei Mattes Herff bedanken, der aus der zweiten Mannschaft hochgekommen ist und uns ausgeholfen hat. Er hat seinen Job sehr gut gemacht.“

Mehr von RP ONLINE