SG Langenfeld empfängt in der Regionalliga Nordrhein BTB Aachen

Handball : Umstellung für die SG Langenfeld

Unter der Woche gab es einen lockeren Pokalsieg gegen den Landesligisten Haaner TV, doch am Samstag kommt in BTB Aachen ein unangenehmer Gegner in der Regionalliga. Die Gäste siegten zuletzt deutlich, die Hausherren müssen auf der Kreisläuferposition improvisieren, weil Nils Raschke verletzt ausfällt.

Es wird Trainingseinheiten bei der SG Langenfeld geben, in denen die Regionalliga-Handballer mehr gefordert werden als bei ihrem Achtelfinalspiel des HVNPokals unter der Woche daheim gegen den Haaner TV: Mit 39:10 setzte sich die SGL sehr locker gegen den Tabellenzweiten der Landesliga durch. „Es war von der ersten bis zur letzten Minute sehr dominant“, sagte Langenfelds Trainer Markus Becker, der ergänzte: „Ich fand gut, dass wir es bis zum Ende so konzentriert durchgezogen haben. Wir hatten eine Phase, in der wir ein paar Pässe weggeworfen haben, aber bei dem Ergebnis ist das auch nicht wichtig. Ansonsten kann ich da nicht viel zu sagen, dazu war das Spiel zu eindeutig und der Klassenunterschied zu groß.“

Das wird sich am Samstag in beiden Fällen ändern, wenn die Langenfelder in der Regionalliga BTB Aachen empfangen. Während die SGL am vergangenen Wochenende ihren ersten Punkt der neuen Saison holte, waren die Aachener noch erfolgreicher: Sie feierten ihren ersten Sieg in dieser Spielzeit, und der war mit dem 37:24 gegen Remscheid dann auch noch mehr als deutlich. Kein Wunder, dass Becker vor dem Kontrahenten, der zwei Plätze besser als der Zwölfte aus Langenfeld steht, warnt: „BTB ist für mich eine sehr, sehr starke Mannschaft, die sich Jahr für Jahr etwas unter Wert verkauft. Die Aachener haben einen technisch hervorragenden Rückraum, der viel Spielverständnis hat, stark im Eins-gegen-Eins und bei Schlagwürfen am Mann ist.“ Gemeint sind damit Simon Breuer, Philipp Wydera und Carsten Jacobs.

Wydera hatte bei der 24:34-Niederlage von BTB bei der SG Ratingen am zweiten Spieltag gefehlt, zudem funktionierte da noch etwas anderes bei den Gästen nicht, wie Becker bei seinem Videostudium festgestellt hat: „Aachen kann aus seiner 3-2-1-Deckung viel Tempo nach vorne machen. Das ist in Ratingen nicht gelungen.“ So erklärt der SGL-Trainer auch die Diskrepanz zwischen dem Ergebnis in Ratingen und dem daheim gegen Remscheid: „In Aachen stehen die Tore direkt an der Wand, so dass der Ball auch bei Treffern direkt wieder aus dem Tor kommt und BTB daraus sofort zum Anwurf laufen kann. Gegen Remscheid kam hinzu, dass der Gegner eher statisch spielt, was den Aachenern, die zu Hause mit viel mehr Tempo spielen können als auswärts, entgegenkam.“ Die Spielanlage des Gegners bedeutet für sein Team: „Wir müssen uns gegen die 3-2-1 viel ohne Ball bewegen, mit Kreuzungen in die Schnittstellen kommen und natürlich gegen die Gegenstöße von BTB un den Rückraum konzentriert arbeiten“, sagt Becker.

Nicht dabei helfen kann Kreisläufer Nils Raschke, der beim 28:28 zuletzt in Ratingen Sekunden vor dem Ende mit dem Fuß umknickte und nicht ohne Hilfe vom Feld konnte. „Er wurde am Dienstag geröngt, der Knochen ist zum Glück heile. Der Fuß ist aber noch so stark geschwollen, dass man noch nicht sagen kann, ob es eine starke Überdehnung oder ein Riss des Außenbandes ist“, sagt Becker. Personelle Hilfe gibt es aus der Oberliga-Reserve durch Andreas Nelke, zudem könnte auch Rückraumspieler Ole Völker am Kreis eingesetzt werden. Ebenfalls nicht gegen Aachen auflaufen wird Christian Pagel, der im Pokal erstmals nach seinem Kreuzbandriss wieder spielte. „Die Nordrheinliga kommt für ihn aber noch zu früh“, sagt Becker.

SGL gegen Haaner TV: Riebau, Schmidt – C. Pagel (1), Jung (10), Preissegger, Rahman (4), Korbmacher, Eich (1/1), Boelken (3), Schulz (8), Völker (5), S. Pagel (7).