1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld
  4. Lokalsport

SF Baumberg II, FC Monheim II, SSV Berghausen und HSV Langenfeld

Fußball, Bezirksliga : Das bringt der fünfte Spieltag

Die vier Fußball-Bezirksligisten aus Langenfeld und Monheim sind im Einsatz. So sieht es bei den Reserven der Sportfreunde Baumberg und des 1. FC Monheim sowie dem SSV Berghausen und dem HSV Langenfeld aus.

Die ersten Schritte in der laufenden Bezirksligasaison liegen mittlerweile hinter den Vereinen. Der Die Reserve des 1. FC Monheim ist dabei jedoch denkbar schlecht aus dem Startblock gekommen: drei Niederlagen, kein Sieg. Am Sonntag (13 Uhr) versucht das Team von Trainer Michael Will, die Bilanz aufzubessern. Ausgerechnet bei dem Versuch geht es im Heimspiel aber gegen Aufstiegskandidat und Ligaprimus DV Solingen.

Mut macht dabei aber sicherlich ein Blick auf die bisherigen Ergebnisse. Ebenso wie der FCM stieg Britannia als klarer Außenseiter ins Duell mit DV ein, verlor schließlich nur knapp 1:2. Will sieht den Druck beim Gast: „Von uns wird nichts erwartet“, sagt er, und betont: „Als Underdog kann man sich in einer solchen Situation ja auch befreien.“ Sich mit eigentlich Besseren zu messen, mache Spaß. Den jüngsten Tiefschlag beim 1:4 bei Solingen 03 haben seine Jungs gut weggesteckt. Das Training beschreibt Will als „wirklich positiv“. Seine Elf bereite sich konzentriert vor, müsse am Sonntag aber über Bissigkeit und Kompaktheit ins Spiel kommen. Auf diese Weise rechnet er sich durchaus Zählbares aus.

  • Tobias Schössler (links) setzt auf den
    Fußball : SC Unterbach geht die Partie in Berghausen kämpferisch an
  • Berghausens Yannick Freer (rechts) wird beim
    Fußball, Bezirksliga : Berghausen hadert nach Heimspiel
  • Dustin Beyen (re., hier gegen Ratingen
    Kreispokal Solingen : HSV bastelt erfolgreich im Pokal, SSV ist kampflos weiter

Um 15.15 Uhr greifen Lukas Beruda und der HSV Langenfeld ein. Gast in Immigrath ist der Tabellenletzte Britannia. Das überzeugende 5:0 im Kreispokal gegen Leichlingen unter der Woche gibt Berudas Team Aufschwung. „Wir konnten uns Selbstvertrauen holen“, sagt der Trainer. Kein Problem sei zudem die kurze Trainingswoche. Eigentlich sei die für die Spieler sogar schön, sagt er.

Hochmut erlaubt Beruda allerdings nicht. Dass die Gäste mit einem Torverhältnis von 1:15 am Tabellenende stehen, ist für ihn kein Grund zum Jubeln. „Ich würde jetzt nicht sagen, dass wir uns die Arroganz erlauben dürfen.“ Das Spiel werde trotzdem harte Arbeit, glaubt der Trainer. „Im Moment müssen wir uns jede Torchance, jeden Punkt hart erarbeiten.“ Bei Mittelfeldmann Fatih Sezer wird es knapp, Angreifer Steffen Große Enking fällt aus.

Hinter der Reserve der Sportfreunde Baumberg liegt eine Partie zum Vergessen. Eigene Fehler und Unkonzentriertheiten bescherten ein 1:2 gegen TSV Solingen und die erste Saisonniederlage. Klar, dass die Einladungen an die Gegner so nicht mehr ausgesprochen werden sollen. „Wir wollen in Dabringhausen von der ersten Minute an konzentriert sein“, bekundet Chef Sven Steinfort. Diese Fehler seien hauptursächlich für die Gegentore. Steinfort: „Es ist selten, dass Gegner uns taktisch, spielerisch überwindet.“

Dazu soll es auch in Dabringhausen am Sonntag (15.15 Uhr) nicht kommen. Die eigenen Chancen nutzen, in den Spielfluss kommen – dann sollte das aus Sicht der SFB ein gelungener Nachmittag werden, bei dem Spielertrainer Steinfort nicht auf dem Platz wird stehen können. Er hat eine Muskelzerrung. Wieder dabei ist Stürmer Leon Wieczorek, der durch seinen Einsatzwillen wichtig für die Mannschaft ist.

Als letzte Mannschaft des Spieltags ist am Sonntag (15.30 Uhr) der SSV Berghausen beim TSV Solingen gefordert. Während der Gast mit vier Punkten aus vier Spielen vor der Abstiegszone rangiert, will SSV-Trainer André Köhler nichts von einem Vorteil bei seiner Mannschaft wissen. Er ist sich sicher: „Das wird ein Duell auf Augenhöhe.“ Insbesondere Angreifer Eric Schürg hebt Köhler hervor und bezeichnet ihn als „sehr agil“. Damit sich seine Elf nicht erneut das Heft des Handelns aus der Hand nehmen lässt, schaute Köhler sich das vergangene Match in Unterbach (1:1) viermal an. Sein Team müsse besser zustellen, aggressiver sein und das Stellungsspiel verbessern. „Dann werden wir deutlich effektiver sein“, verspricht er.