Handball: Selbstbewusst: Handball-Frauen überzeugen beim klaren Erfolg

Handball: Selbstbewusst: Handball-Frauen überzeugen beim klaren Erfolg

Der 34:22-Sieg über den Landesliga-Fünften Überruhr deutete an, zu welchen Leistungen die SG Langenfeld fähig ist - wenn sie ihre Stärken richtig ausspielt.

Die Landesliga-Handballerinnen der SG Langenfeld (SGL) fuhren mit dem vor allem in dieser Höhe nicht erwarteten 34:22 (17:13) über die SG Überruhr IV zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt ein. Das Team von Trainerin Elke Löhrer blieb nach dem 35:25 über den Lüttringhauser TV und dem 19:19 beim Team CDG/GW Wuppertal zum dritten Mal hintereinander ungeschlagen - was für die Lage in der Tabelle wertvoll war, denn die Konkurrenten Lüttringhausen und TB Wülfrath III schafften in der unteren Hälfte ebenfalls Erfolge. Die SGL (10:16 Zähler) liegt weiter zwei Punkte vor dem Vorletzten Lüttringhausen (8:18) und drei vor dem Letzten Wülfrath (7:19).

Löhrer war begeistert: "Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen, dass wir den Tabellenfünften mit zwölf Toren besiegen." Der Erfolg war doppelt beachtlich, denn Essen trat keinesfalls geschwächt, sondern in Bestbesetzung an. "Erstmals in dieser Saison ist die Mannschaft mit dem Selbstbewusstsein aufgetreten, das ihr bei ihrer Leistungsstärke auch zusteht", sagte die Trainerin.

Nach einer ausgeglichenen Startphase (9./6:6) geriet die SGL mit 6:8 (13.) in Rückstand, bevor sie beim 11:11 (21.) wieder ausglich und bis zur Pause auf 17:13 davonzog. Nach einer kurzen Deckung gegen Melanie Güttler, die mit zwölf Treffern beste Werferin der SGL, kamen die Gäste auf 17:19 (39.) heran. "Zu diesem Zeitpunkt waren wir in der Abwehr nicht mehr so kompromisslos", urteilte Löhrer. Bevor es aber richtig eng wurde, nutzte Nina Jansen die vorhandenen Lücken zu fünf spektakulären Toren - und die Gegenwehr des TB war dahin.

  • Lokalsport : Langenfeld kann sich doch nicht befreien

Ein Sonderlob hatte Löhrer am Ende für die Buhl-Schwestern: "Kristin hielt im Tor grandios und Maike spielte in der Abwehr und im Angriff überragend." Langenfelds Trainerin ist fest davon überzeugt, dass ihre kämpferisch und technisch überzeugende Mannschaft nichts mit dem Abstieg zu tun haben wird - wenn sie lernt, immer auf ihr eigenes Können zu vertrauen.

Die Aufgabe am nächsten Samstag (15.30 Uhr, Halle Konrad-Adenauer-Gymnasium) gegen den Titelkandidaten SV Heißen wird allerdings sehr schwierig. Mit einer ähnlich guten Leistung wie gegen Überruhr müssen sich die Langenfelderinnen trotzdem nicht verstecken.

SGL: K. Buhl, Blankart - Goldener (2), M. Buhl (6), Haller (2), Siegmund (1), Güttler (12/5), Reckels (4), Nilson, Procksch, Krieger (2), Jansen (5), Müller, Wüst.

(erd)