Lokalsport: Schachfreunde sind jetzt Zweiter

Lokalsport: Schachfreunde sind jetzt Zweiter

Die erste Mannschaft ist in der Regionalliga ganz klar das Flaggschiff der Langenfelder Schachfreunde - und es segelte gegen den personell geschwächten Letzten SC Bayer Leverkusen auch auf dem richtigen Kurs. Das 18:14 (Brettpunkte) für die Gastgeber war zwar am Ende ungefährdet, doch die Entscheidung im Duell der Nachbarn im lange offenen Duell fiel immerhin erst in der Schlussphase. In der Tabelle liegt Langenfeld jetzt mit seinen acht Mannschaftspunkten auf Rang zwei hinter dem ungeschlagenen Ersten Kölner SK Dr. Lasker (zwölf).

Spitzenspieler Peter Weber sowie Dirk Wolfradt, Herbert Vetter und Rainer Weisshaupt an den hinteren Brettern sechs bis acht sorgten für eine "Remis-Orgie". Der spielstarke Team-Senior Josef Hülsmann (Brett fünf) brachte Langenfeld dann durch seinen Sieg in Führung, ehe Peter Vogelmann (Brett drei) ein weiteres Remis folgen ließ - nachdem er sich von den vielversprechenden Stellungen auf den beiden Nebenbrettern überzeugt hatte. Michael Stöber (zwei) zwang seinen Gegner mit geschickter Taktik zur Aufgabe, während sich Mannschaftführer Frank Reinemer mehr Zeit ließ - und es spannend machte, denn er geriet in Zeitnot. Letztlich blieb ihm nichts anderes übrig, als seinem Leverkusener Kontrahenten zum Abschluss ebenfalls eine Punkteteilung vorzuschlagen.

Ungefährdet war das 20:12 der Schachfreunde II in der Verbandsliga gegen den Zehnten SG Porz IV. Spitzenspieler Karsten Keller, Michael Reuter (drei), Mannschaftsführer Christian Schulte-Lentz (vier) und Udo Hendrichs (fünf) konnten die vollen Punkte einfahren. Patrick Pejkovic (zwei) und Christian Weber (sechs) sowie die beiden Nachwuchskräfte Mert Ipek-yilmaz (sieben) und Paul Göde (acht) steuerten Unentschieden zum klaren Endstand bei. In der Tabelle liegt die Zweite der Schachfreunde auf Rang fünf (acht Mannschaftspunkte/118 Brettpunkte).

(joj)