SC Reusrath und HSV Langenfeld treffen sich zum Derby der Bezirksliga

Fußball : SCR und HSV freuen sich aufs Derby

In der Bezirksliga tritt der SSV Berghausen beim VfB Hilden II an, die Reserve der Sportfreunde Baumberg empfängt Benrath zum Kellerduell. Brisant ist auch das Derby zwischen dem SC Reusrath und dem HSV Langenfeld.

Er war der Mann des Tages – und das nicht zum ersten Mal. Seit Wochen befindet sich Danny Paulmann in einer starken Form, und der Defensiv-Spezialist schoss zuletzt die 3:0-Führung des Fußball-Bezirksligisten SSV Berghausen in der ersten Halbzeit gegen Schlusslicht TV Kalkum-Wittlaer per Hattrick alleine heraus. Das war die Basis für den 9:0-Erfolg. „Danny ist eine Maschine“, lobt SSV-Coach Patrick Michaelis. „Er trägt erheblich zur Stabilität bei.“ Paulmann kann Sechser, Innenverteidiger und rechter Verteidiger spielen.

Nicht zuletzt einen solch formstarken Führungsspieler können die Berghausener im Derby beim VfB Hilden II gut gebrauchen (Sonntag, 13.30 Uhr). Der Fünfte SSV (25 Punkte) will den Abstand auf den Vierten Hilden (30) verkleinern. „Seit Jahren wird in Hilden hervorragend gearbeitet. Der VfB hat eine spielstarke und robuste Mannschaft, die auch manchmal durch den Oberliga-Kader verstärkt wird“, betont Michaelis, der an das 1:1 aus dem Hinspiel erinnert. Nach ihrem jüngsten Kantersieg reisen die Gäste indes mit viel Selbstvertrauen an.

Deutlich schlechter ist die Stimmung bei den SF Baumberg II (SFB), die tief im Abstiegskampf stecken. Auffallend: Die Mannschaft von Spielertrainer Sven Steinfort beweist vor allem gegen die Top-Teams ihr großes Potenzial, gewann etwa gegen den Dritten FC Büderich (1:0). Allerdings stockt der Motor gegen die direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt. Sowohl beim TV Kalkum-Wittlaer (0:2) als auch gegen Ratingen 04/19 II (0:4) hatten die Baumberger zuletzt das Nachsehen. „Es ist gut möglich, dass sich unsere jungen Spieler in den wichtigen Partien zu sehr unter Druck setzen. Wir spielen sehr ängstlich und machen viele Fehler im Spielaufbau, die der Gegner dann konsequent bestraft. Diese Nervosität müssen wir schnell abstellen“, sagt Steinfort, dessen Team 15. ist (16 Zähler). Dass die Routiniers Normen Litschko, Marcel Löber, Marcel Bergkemper und Steinfort weiter nicht auf dem Platz stehen können, macht das Kellerduell am Sonntag (14.15 Uhr, Sandstraße) gegen den VfL Benrath nicht einfacher.

Spannend ist auch das Derby am Sonntag (14.30 Uhr, Burgstraße) zwischen dem HSV Langenfeld und dem SC Reusrath (SCR). Nach dem großen Zuspruch mit rund 300 Fans im Hinspiel (0:0) hoffen die Teams auf eine ähnliche Resonanz. „Wir freuen uns unheimlich auf das Spiel und erwarten eine Langenfelder Mannschaft, die sich in einer tollen Verfassung befindet“, sagt SCR-Coach Ralf Dietrich. Obwohl die Reusrather auf ihre verletzten Leistungsträger Moritz und Nils Kaufmann sowie Pascal Hinrichs und Bartosz Siedlarski verzichten müssen, liefern sie als Spitzenreiter (39 Punkte) bislang außergewöhnliche Leistungen ab. „Wir hätten nicht besser als in der Hinrunde spielen können“, stellt Dietrich fest. „Die Jungs haben es fantastisch gemacht und sind für unsere Verletzten in die Bresche gesprungen. Wir wollen so lange wie möglich oben bleiben, aber Büderich und die SG Unterrath sind sehr konstant.“

Durch vier Siege in Folge schob sich der HSV auf den siebten Platz (25 Punkte). „Wir konnten unsere Krise bewältigen, weil wir uns auf die entscheidenden Tugenden konzentriert haben. Die Jungs konnten wieder ein gutes Zweikampfverhalten und Laufbereitschaft an den Tag legen. Meine Vorgaben wurden ganz konsequent umgesetzt“, konstatiert HSV-Trainer Daniel Cartus, der die Rückkehr der Verletzten Kai Weidenmüller, Marvin Klein, Timm Cartus und Daniel Kabbe erst nach der Winterpause erwartet. Auf dem Papier sind die Reusrather klarer Favorit, allerdings bewies der HSV  schon mehrmals, dass er mit den Top-Teams mithalten kann – wie beim 2:0-Erfolg über Unterrath.