1. NRW
  2. Städte
  3. Langenfeld
  4. Lokalsport

SC Reusrath: Trainer Ralf Dietrich ärgert sich über Spielabsage

Fußball, Landesliga : SCR-Coach Dietrich ärgert sich über Spielabsage

Die Landesliga-Fußballer des SC Reusrath hatten aufgrund zweier Corona-Verdachtsfälle beim Gegner Holzheimer SG unerwartet spielfrei. Mit der Entscheidung des Verbandes ist Trainer Ralf Dietrich nicht einverstanden.

() Die Vorfreude war riesig. Weil die Landesliga-Fußballer des SC Reusrath (SCR) zuletzt spielfrei hatten, waren sie für die Partie bei der Holzheimer SG umso motivierter. Doch am Abend vor dem Anpfiff wurde der SCR-Coach Ralf Dietrich erst von Holzheimer Verantwortlichen und dann von Funktionären des Verbandes über die Absetzung des Duells informiert. „Wir hatten eine klasse Trainingswoche und richtig Lust auf das Spiel. Leider wurde der Termin dann abgesagt, weil es bei Holzheim zwei Verdachtsfälle auf Corona gibt“, erklärt Dietrich, der mit seinem Team eine zusätzliche Trainingseinheit einlegte.

Durch die Absage können die Reusrather ihre Aufstiegseuphorie nicht weiter nutzen. Nach dem umjubelten 5:3 gegen den VfB Solingen war der SCR beim 1. FC Wülfrath (1:5) ohne Chance, bevor er sich zwei Wochen lang auf Holzheim vorbereitete. „Dass das Spiel jetzt direkt ausfällt, ist für meine Spieler sehr demotivierend“, sagt der Coach. Mit der Entscheidung des Verbandes ist er nicht einverstanden: „Wenn es positive Corona-Fälle gibt, sollte ein Spiel natürlich abgesagt werden, weil die Gesundheit der Spieler das Wichtigste ist. Allerdings ist es nicht richtig, ein Spiel aufgrund von Verdachtsfällen abzusagen. Für mich ist es unvorstellbar, dass es so langfristig weitergeht.“

Seit diesem Wochenende haben die Reusrather mit ihren erst zwei absolvierten Partien mitunter zwei Spiele weniger als die Konkurrenz vorzuweisen. „Ob wir am Sonntag gegen den VfB Hilden II spielen können, ist auch noch mehr als fraglich. In den letzten Wochen sind die Hildener ja selber wegen Corona-Fällen ausgefallen. Wenn wir vier Wochen kein Spiel hätten, wäre das eine Farce. Die aktuelle Lage ist sehr schade für unseren Sport“, stellt Dietrich fest.