Fußball, Landesliga SCR schafft nach einem 0:2-Rückstand noch ein 3:3

Wuppertal · Die Reusrather Landesliga-Fußballer gehen beim sieglosen FSV Vohwinkel nach einem 0:2-Rückstand sogar noch 3:2 in Führung, bringen den möglichen Erfolg aber nicht ins Ziel. So rutscht der SCR auf Rang zwölf ab.

 Gian Conrad (li.) erzielte das 1:2 für den SC Reusrath.

Gian Conrad (li.) erzielte das 1:2 für den SC Reusrath.

Foto: Matzerath, Ralph (rm-)

Nachdem Fußball-Landesligist SC Reusrath (SCR) in der Vorwoche in allen Belangen enttäuscht hatte, sah es beim sieglosen FSV Vohwinkel zunächst nach nach einer weiteren Niederlage aus. Doch die Reusrather bewiesen nach einer behäbigen ersten Halbzeit eine tolle Moral und drehten einen 0:2-Rückstand in ein 3:3 (1:2)-Unentschieden. Nach dem zweiten Remis rutschte der SCR aber dennoch mit fünf Punkten auf den zwölften Platz ab.

SCR-Coach Ralf Dietrich brachte für den gesperrten Jonas Hergesell den genesenen Niklas Beckmann und für Moritz Kaufmann Justin Neufeld. Die verhaltene Anfangsphase war auf beiden Seiten von zahlreichen Fehlpässen geprägt, wobei die Wuppertaler die engagiertere und druckvollere Mannschaft stellten. In der elften Minute fiel aus heiterem Himmel das 1:0 für die Hausherren, nachdem SCR-Keeper Maurice Okicic den Ball nach einem Schuss von Robin Rehmes um den rechten Pfosten gelenkt hatte. Der anschließende kurz ausgeführte Eckball von Toni Zupo schlug als Bogenlampe im Reusrather Gehäuse ein. Drei Minuten später fiel nach einem unnötigen Ballverlust das 2:0 für die spielbestimmenden Gastgeber – Zupo und Alfonso Manata tankten sich per doppeltem Doppelpass durch den Strafraum, und Manata ließ Okicic keine Abwehrchance (14.). Zwei Minuten später fiel beinahe der dritte Treffer nach einem erneuten Fehler im Reusrather Aufbauspiel, doch der Schuss von Jonas Schneider strich knapp am linken Pfosten vorbei (15.).

Es dauerte fast eine halbe Stunde, bis der SCR aus seiner Lethargie erwachte. Gian Conrad zog aus 20 Metern ab, doch FSV-Keeper Stefan Kroon lenkte das Spielgerät über die Latte. Nach einem präzisen Diagonalpass von Bilal El Marhouni ließ Conrad diesmal Kroon keine Abwehrchance – 2:1 (40.). In Durchgang zwei waren die Schützlinge von Dietrich nicht wiederzuerkennen und nahmen das Heft in die Hand. Nachdem FSV-Stürmer Jonas Schneider zu spät an den Ball gekommen war, zog er gegen Okicic durch und sah zu Recht die Gelb-Rote Karte (59.). In der 69. Minute egalisierte der eingewechselte Paul Degner zum 2:2, bevor er zwei Minuten später sogar das 3:2 erzielte und die Gäste an ihrem zweiten Sieg schnupperten (71.). Doch in der 86. Minute sorgte ein Heber von Frederic Lühr gegen die unsortierte SCR-Abwehr für das 3:3 (90.). Zu allem Überfluss sah Robin Seinsch nach einem rüden Foulspiel die Rote Karte (90.+3).

„Wir haben die erste Halbzeit komplett verschlafen, weil wir nicht in die Zweikämpfe gefunden haben. Der Anschlusstreffer fiel zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt, und nach der Führung wären wir mit der nötigen Geduld als Sieger vom Platz gegangen. Doch wir sind in der Hinsicht noch zu unerfahren und inkonsequent“, fand Co-Trainer Patrick Kommoß.

SCR: Okicic – Rueter, El Marhouni, Hinrichs, M. Steinhäuser, Neufeld (85. Seinsch), Conrad (65. Degner), F. Steinhäuser, Beckmann, Steinebach (82. M. Kaufmann), Wadenpohl. Tore: 1:0 (10.), 2:0 (13.), 2:1 (40.) Conrad, 2:2 (69.) Degner, 2:3 (71.) Degner, 3:3 (86.) Lühr.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort