Saisonfinale: Longhorns wünschen sich zum Abschluss ein Football-Fest

American Football : Saisonfinale: Longhorns wünschen sich zum Abschluss ein Football-Fest

Die zwei Punkte für einen Sieg werden die Zweitliga-Footballer der Langenfeld Longhorns zwar bekommen, aber die Langenfelder sind immer noch alles andere glücklich mit der Spielabsage der Hannover Spartans am vergangenen Wochenende.

„Das war für uns aus vielen Gründen sehr schade“, erklärt Headcoach Michael Hap. Einerseits habe der Verein sich viel Mühe gegeben, um Fans und Sponsoren eine schöne Veranstaltung zu bieten. Und andererseits waren die Longhorns bis in die Haarspitzen motiviert, den dazu passenden Football zu zeigen. „Wir hatten eine super Trainingswoche hinter uns. Man hat gemerkt, dass die Jungs richtig Bock hatten“, sagt Hap. Außerdem hätte der Trainer die Partie gegen die bereits als Absteiger feststehenden Niedersachen sehr gerne genutzt, um solchen Spielern des Kaders Einsatzzeit zu geben, die sonst eher selten zum Zug kommen.

Die Begründung für die Absage aus Hannover erschien einigen Langenfeldern nicht als besonders triftig. Es sieht so aus, dass die Spartans für die Partie im Rheinland 23 Spieler zusammenbekommen hätten – was für ein Footballspiel tatsächlich wenig ist, aber immerhin machbar. Die Longhorns selbst seien vor zwei Jahren einmal mit einem Kader von 18 Mann zu den Potsdam Royals gereist. „Wenn man sich einen Namen für einen Verein aussucht, sollte man dem gerecht werden. Und dass Spartans den Kampf in Unterzahl nicht antreten, das ist meiner Meinung nach gegen das, was man sich auf die Fahne geschrieben hat“, meint Langenfelds Wide Receiver Marcel Kirchner. Geschichtlicher Zusammenhang: Im Jahr 480 vor Christus boten rund 6000 Spartaner unter Führung von Leonidas dem zahlenmäßig deutlich überlegenen Perser-Heer in der Schlacht bei den Thermopylen die Stirn.

Die Longhorns machten das Beste daraus und feierten den freien Samstagnachmittag mit einem großen Fußballturnier, Flag-Football, Grillgut und kalten Getränken. „Das war trotzdem ein cooler Tag, konnte den Spieltag allerdings nicht ersetzen“, stellt Kirchner fest. Das nächste große Football-Fest findet nun aber schon am Samstag ab 16 Uhr im Stadion an der Jahnstraße statt. Dann gastieren zum Abschluss der Saison die als Meister und Aufsteiger feststehenden Elmshorn Fighting Pirates in Langenfeld. Bis zum vergangenen Wochenende hatten die Norddeutschen jedes Saisonspiel gewonnen, doch dann setzte es beim Tabellenzweiten Lübeck Cougars die erste Niederlage (28:45).

Weil die weiße Weste der Elmshorner befleckt ist, wittern die Longhorns nun ebenfalls ihre Chance. Bei einem Sieg wäre für Langenfeld sogar der dritte Tabellenplatz noch in Reichweite, weil aktuell die Rostock Griffins, die Solingen Paladins und die Longhorns als Trio jeweils bei 14:12 Punkten stehen. „Wir wollen definitiv gewinnen, aber gleichzeitig jedem in unserem Kader die Chance geben, einen guten Saison-Abschluss zu haben“, erklärt Hap. Auch Kirchner freut sich sehr auf das letzte Spiel 2019: „Das wird eine coole Sache. Ich hoffe, dass wir das Stadion voll bekommen und einen gelungenen Abschied aus der Saison feiern können.“

Mehr von RP ONLINE