Richraths Trainer Mirtic war nach Derby-Erfolg stinksauer

Fußball : Richraths Trainer Mirtic war nach Derby-Erfolg stinksauer

In der Kreisliga beherrschte TuSpo Richrath das Derby gegen den VfB Langenfeld klar – 5:2 (3:0). Trainer Rudi Mirtic war dennoch unzufrieden: „Das war eine katastrophale Leistung. In den ersten 20 Minuten konnten wir ansatzweise an die letzten Wochen anknüpfen, der Rest war schlecht.“ Sein Gegenüber Sven Tonollo zeigte sich mit dem zweiten Durchgang einverstanden: „Die erste Halbzeit haben wir verschlafen.

Nach dem Wechsel war es besser.“

Patrick Lier besorgte das 1:0 (17.) für Richrath und kurz darauf legte Marius Lindemann das 2:0 (20.) hinterher. Nachdem Emil Vincazovic einen Foulelfmeter zum 3:0 (35.) verwandelt hatte (35.), war die Partie im Grunde entschieden. Nach dem Wechsel fehlte den Richrathern jedoch die Zielstrebigkeit und der VfB kam durch einen abgefälschten Schuss von Levent Plesina auf 1:3 heran (62.).

André Baier (68.) und Benedikt Kremer (72.) ließen allerdings das 4:1 und 5:1 folgen. Kurz vor Schluss gelang Fatih Arslan nach einem schönen Spielzug immerhin das 2:5 (84.) für den VfB, der auf Rang 15 mit zwei Zählern soeben über dem Strich steht. TuSpo liegt als Zweiter (13 Punkte) im Kampf um den Aufstieg weiter gut im Rennen.

TuSpo Richrath: Schleiden, Pape, Dambrowski, Kremer, Schimmeck, Armerding, Baier, E. Vincazovic (62. Doyuran), Kluthe (60 de Gracia), Lindemann (46. Wallbaum), Lier (63. A. Vincazovic).

VfB Langenfeld: Galasnis, Zimmer, Lennartz (32. Plesina), Yavuzyasar (46. Türkyilmaz), Müller, Gawlytta, Seapi (78. Neuen), Chr. Petermann, Arslan, B. Petermann, Ergül.

Mehr von RP ONLINE