Jugendfußball: Reusrath: Viele Bälle für den Spaß

Jugendfußball : Reusrath: Viele Bälle für den Spaß

Die Nachwuchs-Arbeit verfolgt eine klare Richtung. Jugendleiter Reiner Zabelberg sieht den Klub auf einem guten Weg.

LANGENFELD Der SC Reusrath blickt zufrieden auf seinen Fußball-Nachwuchs, denn die Jugendabteilung umfasst derzeit mehr als 200 Kinder und Jugendliche. Das ist ein Resultat der beharrlichen und kommunikativen Arbeit der Reusrather. "Wir sind in der Jugend gut aufgestellt. Alle Trainer arbeiten sehr ordentlich. In den letzten Jahren kamen wir untereinander immer auf einen Nenner. In monatlichen Trainersitzungen sprechen wir Probleme an und versuchen, sie zu lösen", sagt Jugendleiter Reiner Zabelberg. Auch deshalb fühlen sich die Übungsleiter in Reusrath sehr wohl und alle Mannschaften konnten zuletzt mit qualifizierten Trainern versorgt werden.

Zabelberg ist offiziell seit vier Jahren Jugendleiter des SC Reusrath. Zuvor stand er aber schon ein Jahr kommissarisch an der Spitze und war drei Jahre lang als Geschäftsführer an Bord. In den vergangenen acht Jahren gelang es ihm, eine klare Vereins-Philosophie zu entwickeln. So legt Reusrath besonderen Wert darauf, dass es bei den Bambini sowie in den F- und E-Junioren nur auf den Spaßfaktor ankommt. Leistungsansprüche sollen eher im Hintergrund stehen.

Dass die Eltern bereits Erfolge von ihren Kindern einfordern, geht Zabelberg (Staffelleiter im Kreis Solingen für E- und F-Junioren) gegen den Strich. Die Folgen, die durch das forsche Verhalten der Eltern entstehen könnten, schätzt er als verheerend ein: "Es ist einfach nicht mehr normal, wie die Eltern der Kinder auftreten. Mit der Zeit wird es immer schlimmer. Sie sind kein gutes Vorbild, weil sie außerdem teilweise noch die Schiedsrichter angehen." In Zukunft will Zabelberg Sitzungen mit den Eltern einberufen und verdeutlichen, dass weder Väter noch Mütter ins Spielgeschehen eingreifen dürfen.

Deutlich ruhiger geht es in der D I zu. In der vergangenen Serie 2013/20414 erreichte der 2001er-Jahrgang der Reusrather mit 37 Punkten den sechsten Platz in der Leistungsklasse. "Das ist eine sehr gute Truppe", bestätigt Zabelberg. Für die kommende Spielzeit 2014/2015 sucht Trainer Sascha Dunkel noch einen zweiten Torwart sowie einen neuen Stürmer.

Weil die C-Junioren über zu wenige Spieler verfügten, musste in der abgelaufenen Serie ein jüngerer Jahrgang einspringen. Während der 1999er-Jahrgang in der B-Jugend aushalf, spielte der 2000er-Jahrgang zunächst in der Gruppe 1 und nach der Winterpause in der Gruppe 3 der Kreisklasse. Ab dem kommenden Jahr wird es im Sportpark Reusrath aber wieder zwei C-Jugend-Teams geben, denn der 2001er-Jahrgang rückt auf.

Darüber hinaus konnte die B-Jugend mit den Jahrgängen 1997 und 1998 keine Mannschaft zusammenstellen. Dafür bildete der 1999er-Jahrgang das Team, das dann in der Kreisklasse den vierten Rang erreichte (25 Zähler) erreichte. Die A-Junioren verpassten die Meisterschaft nur knapp und wurden Zweiter (45 Punkte). Zabelberg findet die Resultate insgesamt in Ordnung: "Zwar haben wir einige schwächere Jahrgänge, aber gute Teams sind auch dabei. In der D-Jugend gibt es viele Talente."

(fas)