Skaterhockey : Reichhaltige Ausbeute

Die SG Langenfeld Devils gaben auf ihrer Tour nach Süddeutschland alles und sicherten sich zwei Siege für den Klassenerhalt in der 2. Skaterhockey-Bundesliga – 4:2 bei den Badgers Spaichingen, 5:1 bei den Hotdogs Bräunlingen.

Der Ausflug in den Süden Deutschlands war ausgesprochen erfreulich für die SG Langenfeld Devils, denn der Skaterhockey-Zweitligist holte zwei Erfolge. Das Team um Trainer Dieter Klaus gewann beim Aufstiegskandidaten Badgers Spaichingen mit 4:2 (2:1, 0:0, 2:1) und ließ einen Tag darauf bei den Hotdogs Bräunlingen einen 5:1-Sieg folgen (0:0, 3:0, 2:1). Nach der starken Dienstreise stehen die Teufel sogar wieder auf Rang zwei der Tabelle, die aber wegen der unterschiedlichen Anzahl von Spielen bei den einzelnen Mannschaften immer noch ein schiefes Bild bietet.

 Schnellstarter: Christoph Hermes (rechts) eröffnete mit seinem Treffer das am Ende sehr erfolgreiche Wochenende der Devils.
Schnellstarter: Christoph Hermes (rechts) eröffnete mit seinem Treffer das am Ende sehr erfolgreiche Wochenende der Devils. Foto: Matzerath (ARCHIV)

Koziol "einfach sensationell"

Die Partie gegen Spaichingen war für Devils-Kapitän Tommi Melkko von "intensivem Körpereinsatz" geprägt. Dass den Teufeln am vierten Spieltag (Hinrunde) erst in letzter Sekunde der 5:5-Ausgleich gelungen war, sorgte zwar für zusätzliche Brisanz, doch Langenfeld ließ sich nicht aus der Ruhe bringen. Der Doppelschlag von Christoph Hermes (5.) und Thorben Buchholz (6.) sorgte schnell und überraschend fürs 2:0, ehe die Badgers den Kasten von Devils-Keeper Tim Koziol spätestens nach dem 1:2-Anschluss (16.) unter Dauerdruck setzten – der auch im zweiten Drittel blieb. Der herausragende Schlussmann hielt seine Mannschaft hier mit zahlreichen sehenswerten Paraden im Spiel. "Das war einfach sensationell", urteilte Melkko.

  • 1:1 beim SVW Mannheim : KFC Uerdingen feiert den Klassenerhalt
  • Rennen, TV-Übertragung, Cockpits, Regeländerungen : Alle Infos zur Formel-1-Saison 2022
  • Corona-Pandemie : Inzidenz steigt in NRW auf 748 – elf Städte über 1000

Im Schluss-Abschnitt gelang den Hausherren das 2:2 (49.), aber die Badgers mussten ihre rustikale Spielweise gleichzeitig mit vielen Strafzeiten bezahlen. Deshalb konnte Tim Dorneth das 3:2 erzielen (56.) und das 4:2 (58.) von Markus Kruber (58.) machte kurz darauf endgültig alles klar.

Bei den abstiegsgefährdeten Hotdogs Bräunlingen sah es zunächst danach aus, als hätten die Teufel in Spaichingen einen zu großen Aufwand getrieben. Langenfeld kam gar nicht gut in die Partie und im ersten Drittel auch zu keinem Treffer. "Im zweiten Durchgang lief es wesentlich besser", erklärte Melkko, "wir haben die Initiative ergriffen und wurden dafür belohnt."

Unglaublich wichtig

Tim Dorneth (25.), Kevin Stein (26.) und Markus Kruber (31.) trafen zum 3:0, das die Hotdogs später auf 1:3 verkürzten (48.). Maurice Gladbach (57.) und Kevin Stein (60.) beseitigten dann im Endspurt die letzten Zweifel am Sieg der Devils. Melkko: "Mit dem Wochenende können wir sehr zufrieden sein. Das waren unglaublich wichtige Punkte für den Klassenerhalt."

(dora)