Handball: Realistisch: Die Hürde ist hoch

Handball : Realistisch: Die Hürde ist hoch

Der Aufwand vorher ist durchaus beachtlich, denn der Handball-Oberligist SG Langenfeld (SGL) muss für die Partie Samstagabend (19 Uhr) beim TV Aldekerk eine 80-Kilometer-Fahrt hinter sich bringen. Ob der Ertrag befriedigend ausfällt, ist zugleich unsicher – denn Aldekerk gehört zu den Mannschaften, gegen die Langenfeld in gemeinsamer Oberliga-Zugehörigkeit noch nicht gewonnen hat. Unter der Regie von Ex-Trainer Heino Kirchhoff (seit einem Monat nicht mehr im Amt) gabs drei Niederlagen – 26:28 und 28:32 in der Saison 2011/2012 sowie 25:29 in der Hinrunde in der aktuellen Saison 2012/2013. Interimscoach Michael Pütz sieht die Dinge realistisch und er glaubt nicht, daran locker was ändern zu können. "Das ist eine reizvolle Aufgabe, aber es wird sehr schwierig. Die werden uns nichts schenken – zu Hause schon gar nicht."

Der Aufwand vorher ist durchaus beachtlich, denn der Handball-Oberligist SG Langenfeld (SGL) muss für die Partie Samstagabend (19 Uhr) beim TV Aldekerk eine 80-Kilometer-Fahrt hinter sich bringen. Ob der Ertrag befriedigend ausfällt, ist zugleich unsicher — denn Aldekerk gehört zu den Mannschaften, gegen die Langenfeld in gemeinsamer Oberliga-Zugehörigkeit noch nicht gewonnen hat. Unter der Regie von Ex-Trainer Heino Kirchhoff (seit einem Monat nicht mehr im Amt) gabs drei Niederlagen — 26:28 und 28:32 in der Saison 2011/2012 sowie 25:29 in der Hinrunde in der aktuellen Saison 2012/2013. Interimscoach Michael Pütz sieht die Dinge realistisch und er glaubt nicht, daran locker was ändern zu können. "Das ist eine reizvolle Aufgabe, aber es wird sehr schwierig. Die werden uns nichts schenken — zu Hause schon gar nicht."

Die Hausherren zählten vor dem Beginn der laufenden Serie wieder zu den Titelkandidaten, scheinen jedoch erneut (wie vor einem Jahr) nicht wirklich für den Aufstieg in Frage zu kommen. Aktuell gibt Aldekerk sogar große Rätsel auf, weil es sich nur eine Woche nach dem 28:24 im Spitzenspiel gegen den Tabellenführer Neusser HV eine peinliche Pleite erlaubte — mit dem 29:36 beim gefährdeten TuS Treudeutsch Lank. Jene Lanker (Zehnter/12:30 Punkte) hatte die SGL beim Pütz-Einstand am 16. Februar ungefährdet mit 28:18 abgefertigt.

Langenfeld hat sich auf Platz sechs festgekrallt (29:13 Zähler) und zumindest theoretisch sogar Chancen auf Rang vier. Dazu braucht die SGL jetzt "nur" den bevorstehenden Steigerungslauf zu überstehen. Nach der Aufgabe Aldekerk (Fünfter/30:12) folgt am 6. April das Spiel gegen die Bergischen Panther (Vierter/30:12). Dann gehts am 13. April zum Zweiten TuSEM Essen II (34:8), der dem Ersten Neusser HV (35:7) dicht auf den Fersen ist.

Essen gilt dann bestimmt als klarer Favorit — ist allerdings gleichzeitig das einzige Spitzenteam, das die SGL in dieser Saison bereits besiegen konnte (28:24). Pütz hätte wenig dagegen, ein solches Kunststück in Aldekerk zu wiederholen — und so sein persönliches Konto auf fünf Siege auszubauen. Reißt dagegen die eigene Serie ohne Niederlage (8:0 Punkte), täte es auch eine anständige Leistung. Hält die SGL vernünftig mit, darf sie den Ertrag bereits als befriedigenden verbuchen.

(RP/ac)
Mehr von RP ONLINE