Platz vier ist noch drin für gesicherte Longhorns

American Football : Platz vier ist noch drin für gesicherte Longhorns

Der Football-Zweitligist will gegen Lübeck auf jeden Fall die Revanche fürs knappe 21:22 aus der Hinrunde.

Acht Wochen ist es am morgigen Samstag her, dass der Football-Zweitligist Langenfeld Longhorns sein letztes Heimspiel bestritten hat. Seit dem wichtigen 16:9 gegen die Berlin Adler, der den Grundstein für den inzwischen gesicherten Klassenerhalt legte, durfte sich der Rasen im Stadion an der Jahnstraße erholen – obwohl zwischendurch die Fußballer des SSV Berghausen im Niederrheinpokal gegen den KFC Uerdingen die Fläche benutzen durften. Heute ab 16 Uhr verlangen nun die Longhorns dem durch den heißen Sommer gebeutelten Rasen gegen die Lübeck Cougars zum letzten Mal in dieser Saison alles ab.

Obwohl der Klassenerhalt beschlossene Sache ist, sind die Langenfelder weiter ehrgeizig, denn mit einem Sieg über Lübeck könnten sie sich verbessern. Zwei Teams sind noch in Reichweite: Die Cougars auf Platz vier und die Rostock Griffins als Fünfter stehen bei 12:12 Punkten. Gegen die Rostocker haben die Longhorns (10:14 Zähler) den bei Punktgleichheit entscheidenden direkten Verglich knapp auf ihrer Seite – und bei einem Erfolg gegen Lübeck dürfte das auch im Duell mit den Cougars so sein. In Lübeck verlor Langenfeld nur knapp mit 21:22.

Weil es gerade in der ersten Saisonhälfte nicht alles rundlief, war der Klassenerhalt war keineswegs selbstverständlich. „Es war in dieser Saison wirklich schwieriger als letztes Jahr, gerade auch deshalb, weil wir in der Offense Line große Personalprobleme hatten“, sagt Headcoach Michael Hap. Als entsprechend wichtig sieht er in diesem Zusammenhang die Verpflichtung von Runningback Davonte Lynch, der dem Laufspiel zuletzt neues Leben einhauchte und die Angriffe deutlich variabler machte.

Die vier US-Amerikaner der Longhorns bestreiten morgen vielleicht schon das letzte Spiel für die Longhorns. Häufig kommen die Footballer nur für ein Jahr über den großen Teich und kehren dann wieder ihre Heimat zurück. Hap will jedoch nicht ausschließen will, dass der eine oder andere in der kommenden Saison 2018 weiter das Longhorns-Trikot tragen könnte.

Mehr von RP ONLINE