Fußball : Pflicht mit Hindernissen

Im Normalfall müsste der Fußball-Landesligist TuSpo Richrath beim Letzten DJK/VfL Giesenkirchen alsFavorit gelten. Aber die Zeiten sind ziemlich unruhig. Trainer Ganija Pjetrovic fordert trotzdem alle drei Punkte.

Der Fußball-Landesligist TuSpo Richrath steht vor einer unangenehmen Aufgabe. Von einer besinnlichen vorweihnachtlichen Zeit kann in diesem Jahr sowieso keine Rede sein, weil der Verein intern seit Wochen durch eine hausgemachte Krise taumelt. Und ausgerechnet in dieser Situation muss die Elf um Trainer Ganija Pjetrovic beim Letzten DJK/VfL Giesenkirchen antreten (Sonntag, 14.15 Uhr), der als einziger Verein der Klasse noch keinen Sieg und erst drei Punkte auf dem Konto hat. "Ein Erfolg ist für uns Pflicht", betont Pjetrovic, der gerade unter schwierigsten Bedingungen arbeitet.

Seitdem feststeht, dass die Richrather ihren vor der Saison getroffenen Absprachen nicht mehr nachkommen können, sind die Spieler ohne finanzielle Zuwendungen unterwegs. Im Gegenzug haben sie die Freigabe-Garantie für die Zeit nach der Winterpause in der Tasche. Alles, was dann kommt, liegt zurzeit in einem dichten Nebel. Zahlreiche Spieler schauen sich aber längst bei anderen Klubs um – und trainieren dort sogar mal mit, um sich ein direktes Bild zu machen. Auf der anderen Seite hat bisher kein Spieler des aktuellen Kaders seine Bereitschaft erklärt, 2010 weiter für Richrath aufzulaufen.

Was sich bemerkbar macht

Kein Wunder: Die Trainingsbeteiligung lässt derzeit oft zu wünschen übrig. Erkrankungen und Verletzungen erschweren die Planung zusätzlich, sodass Pjetrovic immer wieder nur einen Mini-Kader zum Übungsprogramm begrüßen kann. "Das macht sich auf jeden Fall bemerkbar", betont der Coach, der sich in seiner Ansicht erst am vergangenen Sonntag bestätigt sah. Da waren die Hausherren beim 0:2 gegen Tabellenführer VfR Neuss lange gleichwertig, ehe sie in der Schlussphase nicht mehr viel zuzusetzen wussten.

  • Fortuna : Fortuna testet bei TuSpo Richrath
  • Fußball : Wie sich TuSpo selbst gegen die Krise wehrte
  • Fußball : VfL-Kapitän Vilshöver droht das Karriereende

Die durchaus sehr engagierten Auftritte der jüngeren Vergangenheit stützen allerdings die Vermutung, dass die Richrather in der Partie beim Schlusslicht wieder alles für ein anständiges Resultat geben werden. Nach dem 2:4 beim TuS Bösinghoven und der Niederlage gegen Neuss braucht das Team auch dringend einen Dreier, um nicht weiter nach unten zu rutschen. Gastgeber Giesenkirchen konnte selbst zu Hause bisher fast nichts bewegen und gilt mit seinen dürftigen drei Zählern schon jetzt als sicherer Absteiger.

Wunsch und Wirklichkeit

Gewinnt TuSpo, darf der sportliche Klassenerhalt am Ende der Hinrunde als ein durchaus realistisches Ziel gelten. Damit hätten Trainer und Mannschaft mehr erreicht, als angesichts der widrigen Umstände überhaupt zu erwarten war. Den Schuh für die wenig besinnliche Vorweihnachtszeit müssen sich ganz bestimmt andere anziehen.

(RP)
Mehr von RP ONLINE