Lokalsport: Personalprobleme: Baumberger müssen in Tests improvisieren

Lokalsport : Personalprobleme: Baumberger müssen in Tests improvisieren

Nur etwas mehr als eine Woche bleibt den Sportfreunden Baumberg (SFB) noch von ihrer Winter-Vorbereitung, ehe es für den Tabellenführer der Fußball-Oberliga am 4. Februar (15 Uhr, Sandstraße) in der Meisterschaft mit dem direkt wegweisenden Heimspiel gegen den VfB Homberg weitergeht. In den zurückliegenden drei Wochen waren freie Tage für die Baumberger die Ausnahme - und trotzdem hätte Trainer Salah El Halimi gerne noch deutlich mehr Inhalte in seinem Programm gesehen: "So richtig glücklich bin ich mit der Vorbereitung nicht. Natürlich wussten wir vorher, dass die Zeit knapp ist. Aber für einige Sachen braucht man einfach Zeit und alles kann man dann in vier Wochen nicht unterbringen."

Im Ausdauerbereich habe seine Mannschaft durchaus gut gearbeitet, doch jetzt sei beispielsweise auch noch an der Kraft und der Spritzigkeit zu feilen. Vom Einstudieren taktischer Feinheiten mag El Halimi dabei gar nicht reden. "Wir können die Jungs ja nicht täglich drei Stunden trainieren lassen. Deshalb werden wir in einigen Bereichen auch in den nächsten Wochen noch etwas tun müssen", betont der SFB-Coach.

Für die Sportfreunde kommt erschwerend hinzu, dass beim Personal ebenfalls nicht alles nach Plan lief: Roberto Guirino, der beste Torschütze des Teams (neun Treffer), muss nach einer Operation noch mindestens für vier Wochen pausieren und Jörn Zimmermann erlitt in der Vorbereitung einen Bänderriss, Tim Knetsch hat weiter mit seinen seit Langem vorhandenen Problemen im Sprunggelenk zu kämpfen. Daniel Rey Alonso und Hayreddin Maslar befinden sich nach schweren Verletzungen erst im Aufbautraining. "Da fehlen uns fünf potenzielle Stammspieler", meint El Halimi. Hinzu kommt, dass Louis Klotz und Jannik Weber erst in der vergangenen Woche in die Vorbereitung einsteigen konnten (acn Urlaub).

Für die beiden Testspiele am heutigen Freitag (19.30 Uhr, Sandstraße) gegen den Oberligisten SC Westfalia Herne und morgen (14 Uhr, Bezirkssportanlage Grazer Straße) gegen den Oberligisten TSC Euskirchen muss sich der Trainer deshalb Unterstützung aus der eigenen zweiten Mannschaft und aus den A-Junioren beschaffen. Der Plan der Sportfreunde sieht vor, den Kader aufzuteilen, um vielen Akteuren in diesen beiden Spielen die Möglichkeit zu geben, sich über die volle Distanz zu verausgaben. "Die Jungs sollen, wenn möglich, 90 Minuten spielen - und das jeweils gegen einen Gegner, der mit uns auf Augenhöhe agiert", erklärt El Halimi.

(mroe)
Mehr von RP ONLINE