Fußball : Patient Baumberg macht Fortschritte

Der Fußball-Oberligist hat keins der vergangenen vier Pflichtspiele verloren. Die Trainersuche geht trotzdem weiter.

Diese Medaille hat eindeutig zwei Seiten. Die erste: Der Fußball-Oberligist SF Baumberg (SFB) hat mit Rang elf und sechs Punkten noch keine großen Bäume ausgerissen. Interims-Cheftrainer Francsco Carrasco und sein Co-Trainer Kollege Goran Tomic sind noch immer dabei, die Folgen der durchaus unzureichenden Vorbereitung aufzuarbeiten – als der Kader aus verschiedenen Gründen (Urlaub, Verletzungen) fast nie komplett war. Die zweite: In den vergangenen vier Pflichtspielen blieb Baumberg ungeschlagen – 2:2 in Hiesfeld, 0:0 gegen den SW Essen und 3:2 bei Ratingen 04/19 in der Meisterschaft, 5:2 in der zweiten Runde des Niederrheinpokals beim Essener Bezirksligisten Vogelheimer SV. Diese Mini-Serie könnte dafür sprechen, dass sich der Patient auf dem Wege der Besserung befindet. Ob das wirklich der Fall ist, dürfte das Spiel am Sonntag (15 Uhr, Sandstraße) gegen den SC Düsseldorf-West zeigen.

Redouan Yotla, der Sportliche Leiter der Baumberger, sieht die Aufgabe im Paket mit den beiden Terminen danach. Am 16. September (15 Uhr) geht es zum Aufsteiger FSV Duisburg, der bislang nicht in der Oberliga angekommen ist (Letzter). Eine Woche später folgt am 23. September (15 Uhr) die Partie gegen den Klassen-Neuling 1. FC Kleve, der als Achter einen Zähler mehr als die Sportfreunde hat. „Das sind drei Aufgaben, an denen wir alle gemessen werden“, betont Yotla. Übersetzung: Die Ausbeute an Punkten darf sich gerne in der Nähe des Maximums bewegen. Und das bevorstehende Spiel gehört dazu: „Wir haben ein Heimspiel, natürlich sollten wir da gewinnen.“ Co-Trainer Carraco sieht das ähnlich – und er weiß, dass sein Team vor einer relativ hohen Hürde steht: „West ist eine gute Mannschaft mit einem guten Tempo. Die Aufgabe wird schwierig.“

Hoffnung zieht Baumberg auch aus dem Sieg im Niederrheinpokal beim Vogelheimer SV. Dort gab es erstmals in dieser Saison den „alten“ Robin Hömig zu sehen, dessen Spielfreude ansteckend wirkte. Ein eigener Treffer und drei sehenswerte Tor-Vorbereitungen waren die halbe Miete für die Gäste, die jetzt dennoch nicht frei von Sorgen sind. Zahlreiche Spieler wie Lukas Fedler oder Louis Klotz sind angeschlagen.

Dass die Frage, wer denn der Nachfolger des mitten in der Vorbereitung zurückgetretenen Trainers Andreas Franke werden könnte, unverändert in der Schwebe ist, machte ausgerechnet dem am meisten Betroffenen am wenigsten zu schaffen. „Ich bin ruhig und entspannt, ich habe keinerlei Druck. Ich arbeite unheimlich gerne mit der Mannschaft.“ Der SFB-Vorsitzende Jürgen Schick lässt sich mit einer Klärung weiter Zeit. „Wir sind in Gesprächen.“ Da Schick in der kommenden Woche erst einen Urlaub antritt, liegt die Entscheidung allerdings mindestens bis zur Partie gegen Kleve auf Eis. Der Name Carrasco steht immerhin ebenfalls auf der Kandidaten-Liste.

Der Sportliche Leiter Yotla hätte die Kuh gerne viel schneller vom Eis: „Die aktuelle Konstellation ist für uns die beste Lösung.“ Er traut Carrasco ohne jede Einschränkung zu, die Baumberger in eine ruhige Oberliga-Saison zu führen. Der aktuelle Co-Trainer mit Chef-Trainer-Kompetenzen erfüllt ja auch alle Punkte im Anforderungsprofil: Er kennt sich bestens mit Baumberger Gegebenheiten und der Mannschaft aus, weil er in den vergangenen Jahren sehr vertrauensvoll mit Ex-Trainer Salah El Halimi zusammengearbeitet hat. Unter dem Strich wäre Carrasco der logische El-Halimi-Nachfolger. Und diese Medaille hat tatsächlich nur eine Seite.