Lokalsport: Para-Athleten stellen fünf Rekorde auf

Lokalsport: Para-Athleten stellen fünf Rekorde auf

Die Behindertensportler des TSV überzeugen bei der Hallen-DM in Erfurt.

Acht deutsche Meistertitel, drei Silber- und fünf Bronzemedaillen waren die Ausbeute der Para-Leichtathleten des TSV Bayer 04 bei den Deutschen Hallenmeisterschaften in Erfurt. Dazu gab es fünf deutsche Rekorde und elf persönliche Bestleistungen für das mit 15 Athleten größte Team, das für die Meisterschaften gemeldet hatte. Als Medaillensammler entpuppte sich dabei vor allem Noah Bodelier: Der 14-Jährige gewann im Kugelstoßen, Speerwurf und Weitsprung Gold und dazu Silber über 60 Meter. Im Weitsprung mit 4,63 Metern und im Speerwurf mit 35,05 Metern stellte er zudem neue persönliche Bestleistungen auf.

Doppelt Gold gab es auch für Johannes Bessell und Annette Weiß, die über 800 und 3000 Meter jeweils neue deutsche Rekorde in ihrer Startklasse aufstellten. Bessell verbesserte sich in einem von vorne gelaufenen Rennen über 800 Meter um knapp zwei Sekunden auf 2:07,80 Minuten. Maria Tietze und Firat Cangir sprangen im Weitsprung zu Bronze, wobei Cangir mit 3,35 Metern ebenso wie mit 10,09 Sekunden über 60 und 34,60 Sekunden über 200 Meter neue Bestzeiten sprintete. Für Moritz Hoffmann gab es eine persönliche Bestleistung in 27,47 Sekunden über 200 Meter, für Aaron Thiekötter mit 3,82 Meter eine im Weitsprung.

  • Ehrung des DBS : Schaffelhuber und Kappel sind Behindertensportler des Jahres

Tragischer Held war Moritz Raykowski, der in 59,12 Sekunden ein mutiges Rennen lief und sich schon über den deutschen Meistertitel und einen neuen deutschen Hallenrekord freute, dann aber disqualifiziert wurde, da er aus dem Innenraum angefeuert worden war. Lenny Gerber stellte zwei neue Bestleistungen auf: Im Weitsprung sprang er 3,07 Meter, über 60 Meter sprintete er 11,54 Sekunden. Das erfolgreiche TSV-Wurf-Team führte Paul Heldt an, der mit dem Speer Gold und mit der Kugel Silber gewann. Julia Koball, Sali Fuseini und Moritz Gerlach freuten sich je über Bronze im Speerwurf. Für Fuseini gab es zudem Silber mit dem Diskus.

Für einen weiteren Höhepunkt aus TSV-Sicht sorgte indes Irmgard Bensusan. Die Athletin von Stefan Press stellte beim "Muller Indoor Grand Prix" in Glasgow einen neuen deutschen Rekord über 60 Meter auf. Die 27-Jährige sprintete in 8,24 Sekunden vor der europäischen Konkurrenz auf Platz eins, verbesserte ihre erst kürzlich aufgestellte Bestzeit um zwölf Hundertstel und ließ 100-Meter-Weltmeisterin Sophie Kamlish (8,47 Sekunden) deutlich hinter sich.

(sb)