Oberliga: SF Baumberg verlieren bei Spitzenreiter SV Straelen mit 2:4

Fußball : Baumberg hilft auch doppelte Überzahl nicht

Bei Oberliga-Spitzenreiter SV Straelen müssen sich die Sportfreunde am Ende mit 2:4 geschlagen geben. Die Gäste aus Baumberg geraten früh 0:2 in Rückstand, kämpfen sich in die Partie, können aber selbst zwei Platzverweise der Hausherren nicht zu einem Erfolg nutzen.

In den vorangegangenen Spielen gegen die anderen Top-Teams der Fußball-Oberliga hatten sich die Sportfreunde Baumberg (SFB) noch ziemlich gut präsentiert und sowohl dem Tabellendritten Spvg. Schonnebeck als auch dem Tabellenzweiten FC Monheim jeweils einen Punkt abgerungen. Beim unangefochtenen Spitzenreiter SV Straelen zogen nun aber auch die Baumberger den Kürzeren und mussten die lange Heimreise  mit einer ärgerlichen 2:4 (1:2)-Niederlage im Gepäck antreten. „Wir waren in der ersten Viertelstunde überhaupt nicht anwesend und zum Ende hin zu kopflos. Das ist schade, weil für uns heute definitiv mehr drin gewesen wäre. Es reicht aber eben nicht, nur einen Teil der Partie mitzuspielen, das ist zu wenig um gegen so einen Gegner etwas zu holen“, sagte Baumbergs Trainer Salah El Halimi.

Schon vor der Partie mussten die Sportfreunde die ersten Rückschläge verkraften. Am Morgen hatte sich Mittelfeldmann Sercan Er, der im letzten Spiel gegen Monheim noch stark aufgetrumpft hatte, mit einem Hexenschuss abgemeldet. Auch Offensivmann Robin Hömig war mit muskulären Problemen weiterhin nicht mit von der Partie. Und beim Warmmachen signalisierte schließlich auch der für die Startelf vorgesehene Ben Harneid, dass er aufgrund von Leistenproblemen würde passen müssen. Vielleicht lag es auch daran, dass die Baumberger die Anfangsphase komplett verschliefen: Straelen nutzte dies im Stile eines Spitzenteams, und ehe sich die Sportfreunde versahen, hatte der Tabellenführer durch  Jannik Stevens (5.) und Top-Torjäger Shun Terada (9.) bereits auf 2:0 gestellt.

Erst nach einer guten Viertelstunde ging ein Ruck durch die Mannschaft von Trainer El Halimi – und plötzlich war Baumberg drin in der Partie. „In den ersten Minuten waren wir psychisch und physisch überhaupt nicht auf dem Platz. Dann sind wir wach geworden und haben angefangen mitzuspielen“, fand der SFB-Coach. Die Gäste bissen sich mehr und mehr in die Partie herein und waren nach einer knappen halben Stunde plötzlich wieder voll im Geschäft: Straelens Kevin Weggen hatte SFB-Stürmer Takuma Misumi im Strafraum mit einer Notbremse gestoppt und sah dafür die Rote Karte (27.). Weil Kosi Saka den fälligen Elfmeter versenkte, waren die SFB plötzlich auf ein Tor dran – und sollten mehr als eine Stunde in Überzahl bestreiten. Wenig später kam Kapitän Ivan Pusic zum Abschluss, scheiterte aber an Straelens Keeper Daniel Szcepankiewicz (33.). Und kurz vor der Pause erzielte Misumi sogar das 2:2, das aber nicht anerkannt wurde, weil Vorbereiter Patrick Jöcks im Abseits gestanden hatte (43.). „Der Treffer hätte uns sehr gut getan“, sagte El Halimi, der seiner Mannschaft in der Halbzeitpause noch einmal einschärfte, es im zweiten Durchgang vor allem über die Außenbahnen zu versuchen.

Das gelang zunächst auch sehr gut, denn nach einer Flanke von Wiren Bhaskar stand Louis Klotz wenige Meter vor dem Tor plötzlich völlig frei, setzte seinen Abschluss aber neben das Tor (46.). Weil Straelens Keeper es danach mit dem Zeitspiel übertrieb, erhielten die Sportfreunde einen indirekten Freistoß aus 13 Metern zugesprochen, den Klotz aufs Tor drosch, dabei aber einen auf der Linie positionierten Straelener traf (51.). Damit war die Baumberger Zwischenoffensive allerdings beendet: Zwar hatten die Gäste auch in der Folge deutlich mehr Ballbesitz, verhedderten sich aber immer wieder bei ihren Kombinationsversuchen durch das Zentrum. „Da waren wir nicht zielstrebig genug und haben es vor allem viel zu wenig über die Außen probiert“, monierte El Halimi.

Auf der anderen Seite standen die Hausherren sicher und sorgten nach vorne mit ihrem quirligen, japanischen Angriffstrio um Terada, Kaito Mizuta und Meguru Odagaki für die entscheidenden Konter: Nach einem Abschluss von Baumbergs Guirino schalteten die Straelener schnell um und erzielten durch Mizuta das 3:1 (73.) – womit die Partie allerdings immer noch nicht entschieden war. Denn wenig später traf Straelens Stevens Jörn Zimmermann im eigenen Strafraum mit dem Fuß am Kopf, bekam dafür die Rote Karte und musste danach mit ansehen, wie Guirino den fälligen Strafstoß zum Baumberger 2:3 verwandelte (80.). Den Schlusspunkt setzte allerdings Vojno Jesic, der den Sack nach einem weiteren Konter für die inzwischen in doppelter Unterzahl spielenden Straelener zumachte – 4:2 (88.).

SFB: Schwabke, Guirino, Bhaskar, Zimmermann, Jöcks, Klotz, Abelski, Pusic, Saka (50. Cikac), Daour, Misumi. Tore: 1:0 (5.), 2:0 (9.), 2.1 (28.) Saka, 3:1 (73.), 3:2 (80.) Guirino, 4:2 (88.)