Oberliga: Reserve der SG Langenfeld verlängert auf einen Schlag

Handball : SG Langenfeld bindet kompletten Unterbau

Auf einen Schlag hat die Reserve der Regionalliga-Handballer der SG Langenfeld samt Trainerteam schon für die neue Saison in der Handball-Oberliga verlängert. Heute Abend winkt für die „Erste“ zudem ein Pokal und der Einzug in einen Wettbewerb, der sie schon 2016 nach Hamburg führte.

Die Verantwortlichen der SG Langenfeld arbeiten in der Adventszeit mit Hochdruck an gleich zwei Geschenken. Das erste ist schon überreicht und beschert der Handball-Abteilung bereits jetzt Planungssicherheit für die nächsten anderthalb Jahre. Denn: Die zweite Mannschaft wird geschlossen auch im kommenden Jahr bleiben und in der Oberliga die Fahne der SGL hochhalten.

„Das ist natürlich ein tolles Signal“, sagt Abteilungsleiter Thorsten Scholl, der auch den Sportlichen Leiter Dennis Werkmeister weiterhin als Trainer der Reservemannschaft binden konnte. Die Mannschaft um Kapitän Max Guggenmos soll so weiterhin als Teil des Langenfelder Perspektivkaders A-Jugendliche aus dem eigenen Nachwuchs an die Herrenmannschaften heranführen.

Aktuell steht die zweite Mannschaft auf Rang sechs der Oberliga Niederrhein, nur eine Liga tiefer als das viertklassige Nordrheinliga-Team von Trainer Markus Becker. „Wir setzen den Fokus noch mehr auf die Anschlussförderung unserer Langenfelder Talente und haben das Ziel, wieder ein oder zwei eigene Spieler an die erste Mannschaft heranzuführen“, sagt Werkmeister. Zuletzt schaffte unter anderem Linksaußen Julian Schulz den Sprung in Beckers Team, mit Torhüter Jonas Kluba baut Werkmeister zudem das nächste Talent in der Oberliga-Mannschaft behutsam auf.

Während die zweite Mannschaft bleibt, kann die erste sogar einen Pokal holen – das wäre das zweite Geschenk. Im Finale des HVN-Pokals (Donnerstag, 20.30 Uhr, Halle Konrad-Adenauer-Gymnasium) trifft die Mannschaft um Spielmacher André Moser auf den TV Angermund – einen Oberligisten, den die Langenfelder Zweite erst Ende November mit 25:19 schlug. Es geht um viel, extra für die Partie wurden die Eintrittspreise ermäßigt. Gewinnt die klar favorisierte SGL, zieht sie in den DHB-Amateurpokal ein, den Langenfeld bereits 2016 in Hamburg gewinnen konnte. „Ich habe das ja schon erlebt“, sagt Scholl, „das würde ich gern wiederholen. Für den Verein und die Stadt ist das eine tolle Geschichte.“ Unter anderem Regisseur Moser, Linksaußen Vinzenz Preissegger oder auch die Routiniers Andreas Nelte und Matthias Herff waren bereits vor drei Jahren dabei.

Trainer Becker wird seine Mannschaft im Pokalfinale allerdings leicht umbauen müssen. Rückraum-Ass Felix Korbmacher trainierte zwar am Dienstag nach seiner Schulterverletzung wieder, dürfte aber noch geschont werden. Becker will bei ihm kein Risiko eingehen, der Jahresabschluss beim Heimspieltag am kommenden Samstag (Anwurf 18 Uhr) gegen die HSG Siebengebirge dürfte wichtiger sein. Den erkrankten Keeper Alexander Riebau wird wie angekündigt Luca Jahn aus Werkmeisters „Zwoten“ ersetzen, mit Christian Pagel steht Becker zudem eine weitere Option nach langer Verletzung bereit. „Wir sind breit genug aufgestellt“, versichert Becker.