Oberliga: FC Monheim und Sportfreunde Baumberg sind gefordert

Fußball : Auch FC Monheim zählt zu den Gejagten

Hinter dem Spitzenreiter SV Straelen ist das Team von Dennis Ruess die Top-Mannschaft der Fußball-Oberliga. Sonntag empfängt der FC Monheim das Kellerkind SC Union Nettetal. Die Sportfreunde Baumberg haben beim VfB Hilden noch etwas gutzumachen.

Nach einer tollen ersten Saisonhälfte in der Fußball-Oberliga mit einem sehr guten zweiten Tabellenplatz und einer intensiven Wintervorbereitung freut sich Trainer Dennis Ruess auf das Heimspiel seines FC Monheim am Sonntag (15 Uhr) gegen den SC Union Nettetal. „Wir sind alle froh, dass es weitergeht. Wir hatten eine gute Vorbereitung mit Testspielen auf Topniveau, in denen wir Dinge ausprobiert haben und der eine oder andere Spieler sich präsentieren konnte. Jetzt sind aber alle heiß darauf, dass es endlich wieder um Punkte geht“, sagt Ruess.

Der FCM hat in der Vorbereitung einige Siege eingefahren und sich auch bei der 0:2-Niederlage gegen Regionalligist Fortuna Köln gut verkauft. Auf die leichte Schulter nehmen will Ruess den im Tabellenkeller stehenden SC Union aber auf keinen Fall. „Die Nettetaler haben eine nicht so gute Hinserie gespielt und möchten den Bock so schnell es geht umstoßen. Sie müssen direkt zünden, um den Kontakt zum rettenden Ufer nicht zu verlieren und werden dementsprechend hochmotiviert in das Spiel gehen. Wir nehmen unsere Favoritenrolle an, erwarten aber einen aggressiven Gegner und müssen direkt hellwach sein.“ Mit 41 Punkten aus 19 Spielen ist der FCM klarer Favorit gegen Nettetal (zwölf Punkte), das auf einem Abstiegsplatz überwinterte.

Für die Rückrunde macht sich Ruess keinen Druck. „Der SV Straelen hat eine außergewöhnlich gute Hinrunde gespielt, soviel ist klar“, sagt er mit Blick auf den souveränen Spitzenreiter. „Klar ist aber auch, dass wir versuchen werden, unsere Spiele zu gewinnen und so lange es geht oben dranzubleiben. Vielleicht gelingt es uns, den Abstand um den einen oder anderen Punkt zu verkürzen. Dabei dürfen wir allerdings auch nicht vergessen, dass es Mannschaften hinter uns gibt, die dort stehen wollen, wo wir gerade sind. Der Rest jagt uns, deshalb müssen wir wachsam bleiben und weiterhin punkten.“ Bis auf Mittelfeldspieler Philip Lehnert sind alle Akteure fit. „Philip ist nach seiner Verletzung aus der Hinrunde wieder im Aufbautraining. Wir freuen uns, dass er schon teilweise mit der Mannschaft trainieren konnte, bis zu seiner Rückkehr wird es aber noch etwas dauern. Ansonsten ist der Kader komplett“, freut sich Ruess.

Im Gegensatz zu den anderen Teams hatten die Sportfreunde Baumberg (SFB) noch ein Nachholspiel, das sie am vergangenen Wochenende 2:1 gegen die SSVg. Velbert gewannen. Nun tritt das Team von Salah El Halimi am Sonntag (15 Uhr) beim VfB 03 Hilden an. „Zuerst einmal bin ich sehr froh, dass wir positiv in die Rückrunde gestartet sind. Das Erfolgserlebnis gegen Velbert war wichtig nach der längeren Pause, und jetzt möchten wir natürlich nachlegen“, sagt El Halimi, der als Tabellensiebter beim -elften antritt. „Hilden ist immer ein besonderer Gegner für uns. Es ist ein kleines Derby, und gegen die kampf- und laufstarke Truppe werden wir voll dagegenhalten müssen, um das Spiel für uns zu entscheiden. Meine Mannschaft wird alles geben, vor allem da wir auch noch eine Rechnung aus dem Hinspiel offen haben“, sagt El Halimi mit Blick auf die bittere 1:5-Heimniederlage in der Hinrunde.

Ansonsten ist der SFB-Coach entspannt. „Ich bin kein Freund davon, einen Tabellenplatz als Ziel auszurufen. Wir haben sowohl nach oben als auch nach unten einige Punkte Abstand. Von daher werden wir in dieser Rückrunde sicher auch mal das eine oder andere ausprobieren, vielleicht auch mal ein kleines Experiment machen. Wichtig ist, dass wir ehrgeizig und erfolgshungrig bleiben. Dann bin ich sicher, dass wir eine gute Rückrunde spielen.“ Verzichten muss er noch auf Dominic Cikac, Sercan Er und Tim Knetsch. „Die Jungs werden im Laufe der Rückrunde zurückkommen. Wir werden sie nach teils langen Verletzungen nach und nach wieder integrieren, das braucht aber seine Zeit“, sagt El Halimi.