Fußball : Nur ganz nah dran

Die Fußballer des HSV Langenfeld II haben den Aufstieg zur Kreisliga A verpasst. Im Entscheidungsspiel gegenSF Solingen-Wald 05 gab es ein 3:5. Das Team von Kersten Klein nutzte seine Chancen nicht und hatte hinten Pech.

"So eine Chance kommt so schnell nicht wieder", erklärte Trainer Kersten Klein enttäuscht. Gerade hatten die Fußballer des HSV Langenfeld II ihre letzte Möglichkeit zum Aufstieg in die Kreisliga A vergeben. Das Entscheidungsspiel der beiden Gruppenzweiten in der Kreisliga B verlor die HSV-Reserve gegen die Sportfreunde Solingen-Wald 05 mit 3:5 (1:3). Dabei waren die Langenfelder insgesamt keineswegs schlechter – und sie hatten über weite Strecken sogar mehr vom Spiel. "Aber dafür können wir uns nichts kaufen", wusste Klein.

Auf dem neutralen Platz am Gravenberg entwickelte sich erst eine ausgeglichene Partie. Solingen nutze seine erste Chance und einen Fehler im Langenfelder Aufbau – 0:1 (16.). Der Rückstand wirkte auf Kleins Team wie ein Weckruf, denn nun war der HSV die klar aktivere Elf. Milad Hoseyny traf nur wenig später zum 1:1-Ausgleich (19.). Danach schnürten die Langenfelder den Gegner in dessen eigenem Strafraum ein. Das große Manko: Die klare Überlegenheit führte nicht zu zählbarem Erfolg.

  • Lokalsport : VfB Langenfeld steht vor Aufstieg
  • Lokalsport : HSV Langenfeld nimmt Favoritenrolle in der Kreisliga an
  • Fußball : Aufsteiger HSV Langenfeld holt verdienten 3:1-Erfolg

Die Sportfreunde zeigten sich da effektiver. Als HSV-Keeper Marcel Meding mit einem Solinger Stürmer unglücklich zusammenprallte, gab es korrekt Strafstoß. Wald nutzte die Gelegenheit zum 1:2 (35.). Und nur Sekunden später sah Meding erneut nicht gut aus, als sich eine Freistoß-Bogenlampe über ihn hinweg zum 1:3 ins lange Eck senkte (39.). Hoseyny hätte kurz vor dem Seitenwechsel verkürzen können, verzog aber frei (45.+1).

Neue Hoffnung durch Fikus

Nach der Pause verwalteten die Solinger den Vorsprung zunächst – und hatten dann erneut im richtigen Moment eine Einzelaktion zu bieten. Weil die Langenfelder Mauer bei einem Freistoß nicht optimal stand, fand der Schuss den Weg zum 1:4 ins untere Eck (56.). Im Gegenzug setzte sich Stürmer Martin Fikus mit einem Gewaltlauf im dritten Versuch gegen Abwehr und Torwart durch – 2:4 (58.).

Danach versuchte der HSV noch einmal alles, scheiterte allerdings meist an der vielbeinigen Walder Verteidigung. Fikus' Kopfball ging zudem am Pfosten vorbei (71.) und ein Konter brachte das Solinger 2:5 (83.). Weil wiederum direkt im Anschluss Fikus den 3:5-Anschluss erzielte (84.), blieb immerhin ein Rest Hoffnung. Doch nachdem Solingen einen Fikus-Schuss zur Ecke geklärt hatte (85.), passierte vor den Toren nicht mehr viel. Deswegen blieb es bei der bitteren und unnötigen Langenfelder Niederlage.

HSV Langenfeld II: Meding, Bastian, Mack (85. Henschel), M. Mechbal, Erich, Sülün, Michalczyk (74. Filiz), Klein (89. Maassen), Hoseyny, Hachen, Fikus.

(RP)