Fußball: Nur Durchschnittsware

Fußball: Nur Durchschnittsware

Dem Fußball-Landesligisten SF Baumberg gelang beim 2:1 über den TuS Bösinghoven bei Weitem nicht alles. Der Tabellenführer hatte erst ein paar Probleme mit dem Gegner und dann mit den Entscheidungen des Unparteiischen.

Der Fußball-Landesligist SF Baumberg (SFB) erfüllte seine Pflicht – mehr nicht. Trotz anfänglichen Schwierigkeiten gewann der Tabellenführer gegen den TuS Bösinghoven mit 2:1 (1:0) und festigte dadurch seine Position im Kampf um den Aufstieg. "Dieses Spiel haken wir als Arbeitssieg ab. Bösinghoven war der erwartet unangenehme Gegner. Da haben wir ein wenig Biss vermissen lassen", urteilte Trainer Thomas Klimmeck. Weil der Zweite VfR Neuss (42 Zähler) beim DJK/VfL Giesenkirchen nur ein 1:1 holte, ist der Vorsprung der Baumberger (48) vorne sogar auf sechs Punkte angewachsen.

In der Anfangsphase spielten die Gäste überraschend gut mit, doch die optische Überlegenheit gehörte den Hausherren. Auffälligster TuS-Akteur war Regisseur Roberto Gambino und meist nutzte Bösinghoven die individuellen Fehler der Sportfreunde in der Vorwärtsbewegung zu schnellen Kontern aus. Letztlich zeigte sich Bösinghoven aber in der Ausnutzung seiner Möglichkeiten viel zu harmlos, sodass die gut gestaffelte SFB-Abwehr selten die Kontrolle verlor. Große Schwierigkeiten bereitete Baumberg dafür die eine oder andere Entscheidung des Unparteiischen Steffen Strüver (Duisburg), der einige durchaus umstrittene Pfiffe abgab.

Verbannung auf die Tribüne

Neben der rätselhaften Gelben Karte für Fabian Andree (36.) und der Verwarnung für Yousef Keshta wegen einer angeblichen Schwalbe nach einem klaren Foul (76.) gab es nicht weniger als fünf Abseits-Entscheidungen gegen Baumberg, in denen sich das Schiedsrichtergespann täuschte. Fast zu erwarten: Der reklamierende Coach Klimmeck wurde aus dem Innenraum auf die Zuschauerränge verbannt (68.). "An solchen Entscheidungen dürfen wir uns nicht aufhalten. Nach dem Spiel müssen wir den Mund abwischen und weiter nach vorne auf unsere kommenden Aufgaben schauen", fand Klimmeck.

Nach etlichen gescheiterten Versuchen schaltete Keshta nach einer Ecke am schnellsten. Der Mittelfeldspieler bediente Patrick Dehn im Nachsetzten an der Strafraumgrenze – 1:0 (29.). Anschließend verpassten Kosta Knezevic (37.) und Dominik Kepper (45.) beste Möglichkeiten, bevor die Sportfreunde im zweiten Durchgang wieder das bessere Team waren.

Überflüssiger Gegentreffer

Eine Doppelpass-Kombination um Kepper endete sehenswert im entscheidenden 2:0 (71.). Knezevic setzte sich durch und schob den Ball präzise in die linke Ecke ein. Erst in der Nachspielzeit wurde Baumberg lässig und das 1:2 durch Vito Basile war unnötig (90+2).

(RP)